Katzenforum von Netz-Katzen.de

Zurück   Katzenforum von Netz-Katzen.de > Katzengerechte Wohnung > Rechtsfragen

Thema:

Behandlungsfehler?

Diskutiere im Katzenforum von Netz-Katzen.de über Behandlungsfehler? im Bereich "Rechtsfragen". --> Vor vier Wochen wurde die Katze meines Sohnes - Kitty kastriert. Blöderweise hat sie sie sich nach drei Tagen die Halskrause abgemacht, worauf die Wunde eiterte und an einer Stelle aufriss, auch ...
Neues Thema erstellen Antwort
Alt 19.09.2017, 13:03   #1
Namah
 
Avatar von Namah
Standard Behandlungsfehler?

Vor vier Wochen wurde die Katze meines Sohnes - Kitty kastriert. Blöderweise hat sie sie sich nach drei Tagen die Halskrause abgemacht, worauf die Wunde eiterte und an einer Stelle aufriss, auch die innere Bauchdecke. Somit wurde sie das 2. mal operiert. Nun nahm ich das Tier zu mir in meine Wohnung, da ich besser darauf achten konnte, da ich zu Hause bin. Die Halskrause fixierte ich nun mit einem einfachen Katzengeschirr, es war ihr nun unmöglich
dieses abzustreifen. Aber nach 2 Tagen eiterte die Wunde wieder und riss auf, ebenfalls die innere Bauchdecke. Nun wurde Kitty zum 3. mal operiert. Der TA erklärte mir, dass wenn ein mal eine Infektion da ist, ist sie sehr schwer wieder zu entfernen. Da sie vielleicht allergisch auf das Nahtmaterial reagiert haben könnte, hat er nun ein anderes verarbeitet und zusätzlich von außen geklammert. Aber leider nutze das nichts. Die Wunde eiterte wieder und riss auf, auch hier riss die innere Bauchdecke mit auf. Somit folgte die 4. OP. Leider gab es auch hier keine Veränderung. Mittlerweile sah die Naht aus, als hätte sie ein Praktikant gemacht.Nun suchte ich einen anderen TA auf. Dieser machte direkt einen Abstrich auf resistente Keime, welcher sich als positiv rausstellte und stellte das Antibiotikum von Kesium auf Baytril um. Nun wurde sie das 5. mal operiert. Die alten Fäden wurden entfernt und nun wurde ein Plastikfaden verwendet. Dieses mal lief alles gut und nach 10 Tagen wurden die Fäden gezogen. Jetzt stellt sich für mich die Frage , ob der 1.TA unsachgemäß vorgegangen ist. Nach einem Gespräch mit dem 1. TA erklärte er mir, dass wohl die Keime sich am Nahtmaterial welches er benutzt festgesetzt hätten. Er erklärte mir auch, dass man in so einem Fall dann Plastikgarn verwendet. Demnach musste er doch gewusst haben, dass es daran gelegen hat. Lag hier ein Behandlungsfehler vor?
 
Alt 19.09.2017, 13:03   Anzeige
NinaP
 
Standard AW: Behandlungsfehler?

Hallo Namah,

Hast du schon mal in Wie sag ich´s meiner Katze nachgelesen? Eventuell hilft dir das ja bei deinem Problem ;-).
__________________
Schäppchen für Fellnasen
 
Alt 19.09.2017, 16:15   #2
Simpat

Standard AW: Behandlungsfehler?

Tut mir leid, dass wird dir hier im Forum vermutlich keiner sagen können. Wir sind weder Anwälte noch Tierärzte.

Da müsstest du dich an die Tierärztekammer deines Bundeslandes wenden oder frag doch mal den TA der jetzt zum Glück endlich die richtige Behandlung gemacht hat, wohin du dich da wenden sollst. Es wäre auch gut, wenn er dir seine Behandlung bestätigen würde und wie er die Naht bzw. entstandene Entzündung vorgefunden hat. Je genauer du belegen kannst, was und wie da alles abgelaufen ist desto eher kannst du etwas erreichen.
 
Alt 20.09.2017, 00:36   #3
mortikater

 
Avatar von mortikater
Standard AW: Behandlungsfehler?

Ich würde schon sagen, dass der Abstrich auf resistente Keime schon beim ersten TA hätte gemacht werden müssen. Zumindest bei der dritten OP.

Aber einen Behandlungsfehler vermuten und beweisen sind wahrscheinlich wirklich zwei Paar verschiedene Schuhe. Ich würde auch den zweiten TA fragen, wie er die Sache beurteilt. Aber wie in der Humanmedizin ist es meistens so, dass es da ein Berufsethos gibt. Keiner haut den anderen gerne in die Pfanne, zumal das ja auch juristische Folgen haben könnte.
 
Alt 20.09.2017, 09:17   #4
Caendra Mae
Standard AW: Behandlungsfehler?

Hallo Namah,

für mich liest sich deine Schilderung zumindest so, als wäre die Kastration unachtsam erfolgt. Dass Kitty gleich 5 OP's innerhalb so kurzer Zei über sich ergehen lassen musste, schwächte sicher nicht nur sie, sondern auch dich seelisch und finanziell.

Aus eigener Erfahrung weiß ich, wie schwierig es sein kann, einem (Tier)arzt einen Behandlungsfehler nachzuweisen und ihn rechtlich zu belangen.

Bei meinem ersten Kater Oscar führte solch ein Fehler zu Gasbrand und damit zum Tod. Ich selbst habe mir sehr lange Vorwürfe gemacht; den Arzt angezeigt, aber aufgrund mangelnder Beweislast wurde die Angelegenheit ad acta gelegt; von mir sogar noch Jahre später für eine damalige Behandlung Zahlung verlangt, die ich nicht getätigt habe.

Ich kann dir nur raten, das zu tun, was du für dich und auch Kitty richtig hältst. Z.B. mit dem erst behandelnden Arzt ein sachliches, aber nachdrückliches und hoffentlich klärendes Gespräch führen, evtl. den Tierarzt wechseln; evtl. gelingt es dir, auf Schadensersatz zu pochen.
Ob ganz eindeutig ein Behandlungsfehler vorliegt, können wir hier im Forum nicht beurteilen. Das wird in entsprechenden Untersuchungen, durch Gutachter; juristisch festgelegt.

In erster Linie halte ich für wichtig, dass dein Kätzchen keine Folgeschäden davon getragen hat, es ihm gut geht und du dein Vertrauen in die Tierärzte nicht gänzlich verlierst. Fehler sind menschlich, sollten aber eingestanden werden.

Viel Glück, dir und Kitty alles Gute.
 

Alle Rechte vorbehalten. Die Vervielfältigung von Informationen und Daten - insbesondere die Verwendung von Texten, Textteilen oder Bildmaterial - bedarf der vorherigen Zustimmung. Die Themen und Beiträge dürfen jedoch gerne verlinkt werden.
Das Katzenforum von Netz-Katzen.de