Katzenforum von Netz-Katzen.de

Zurück   Katzenforum von Netz-Katzen.de > Katzenkrankheiten > Krebserkrankungen


Thema:

Primärer Lungentumor im Frühstadium - was tun (oder auch nicht)?

Diskutiere im Katzenforum von Netz-Katzen.de über Primärer Lungentumor im Frühstadium - was tun (oder auch nicht)? im Bereich "Krebserkrankungen". --> Hallo ihr Lieben, mein erster Post hat leider einen ernsten Hintergrund. Meine wunderbare Katze Siri (geschätzt 10 Jahre) hat die Diagnose Primärer Lungentumor bekommen. Das ist nur per Zufall herausgekommen, weil wegen ...
Neues Thema erstellen Antwort
Alt 28.06.2018, 01:29   #1
Alphakatze
 
Avatar von Alphakatze
Standard Primärer Lungentumor im Frühstadium - was tun (oder auch nicht)?

Hallo ihr Lieben,

mein erster Post hat leider einen ernsten Hintergrund. Meine wunderbare Katze Siri (geschätzt 10 Jahre) hat die Diagnose Primärer Lungentumor bekommen. Das ist nur per Zufall herausgekommen, weil wegen einer anderen Sache ein Röntgenbild gemacht wurde. Aktuell geht es ihr recht gut, sie schmust und spielt und frisst relativ okay. Allerdings hat sie merklich abgenommen.

Der Tumor ist wohl noch im Frühstadium, etwa 10 mm groß. Jetzt könnte man eine Biopsie machen, um die genaue Tumorart festzustellen, und danach würde man eventuell eine Operation anschließen, d.h. es würde ein Teil des betroffenen
Lungenflügels entfernt. Das alles ist aber nur noch in diesem Stadium möglich; hat der Tumor erst gestreut, ist es zu spät. Das Zeitfenster ist also nur noch jetzt geöffnet.

Ich bin nun sehr im Zwiespalt: Soll ich meiner (sehr tierarztängstlichen) Katze diese teils schwerwiegenden und mit Risiken behafteten Prozeduren wirklich zumuten? Oder soll ich ihr diese Dinge ersparen, ihr das Leben noch so schön wie möglich machen und sie erlösen, sobald sie augenscheinlich Schmerzen hat?

Die TÄ rät nicht wirklich zu Tun oder Lassen; sie fände wohl beides vertretbar. Es ist schwierig, Infos aus ihr herauszubekommen. Sie steht irgendwie auf dem Standpunkt, erst die Biopsie, dann reden wir weiter. Nach etwas Recherche weiß ich nun immerhin, dass auch die Biopsie schon Risiken birgt, etwa Streuung des Tumors durch „Anstechen“, Lungenüberblähung, andere schwere Komplikationen. Von der eigentlichen OP dann ganz zu schweigen. Diese muss wohl stationär erfolgen und ist schwierig, danach bleiben noch Schläuche in der Lunge, die erst später gezogen werden. Das alles liest sich ganz schrecklich, und ich möchte es Siri gerne ersparen. Andererseits würde eine gelungene OP gute Aussichten auf einige beschwerdefreie Jahre bieten. Wobei auch da niemand weiß, ob der Krebs nicht bald wiederkommt ...

Auf der anderen Seite fürchte ich mich auch davor, nichts zu unternehmen. Ich habe Angst, dass die Katze Schmerzen leidet und dass ich es nicht merke, oder dass sie vielleicht qualvoll erstickt, bevor ich sie zum Arzt bringen kann.

Der Knackpunkt ist, dass ich jetzt noch alle Optionen habe. Aber was tun? Oder nicht tun? Vielleicht würde ich mir später Vorwürfe machen, jetzt nichts unternommen zu haben. Oder auch, Siri diese Prozeduren zugemutet zu haben, je nachdem. Über Erfahrungsberichte und Rat würde ich mich sehr freuen.

Eure verzweifelte Alphakatze
 
Alt 28.06.2018, 01:29
Anzeige
 
Standard AW: Primärer Lungentumor im Frühstadium - was tun (oder auch nicht)?

Ich kann dir den Ratgeber von Gerd empfehlen. Eventuell hilft dir das ja bei deinem Problem.
__________________
Schäppchen für Fellnasen
 
Alt 28.06.2018, 06:29   #2
Bejo
 
Avatar von Bejo
Standard AW: Primärer Lungentumor im Frühstadium - was tun (oder auch nicht)?

Hallo Alphakatze,

Erstmal herzlich Willkommen. Dieser schlimme Verdacht tut mir leid.

Da ich gleich weg muss nur kurz... ich würde mir unbedingt eine Zweitmeinung einholen und zwar in einer TK mit Onkologie. Dort kann noch genauere Diagnostik betrieben werden. Auch was die Behandlung anbelangt... vielleicht gäbe es noch andere wenigere invasive Möglichkeiten ( Bestrahlung / Chemo z.Bps). Wenn du mitteilst in welcher Region du wohnst kann man dir hier ev. eine TK empfehlen.

Alles Gute!
 
Alt 28.06.2018, 12:08   #3
Julchen94
Moderatorin

 
Avatar von Julchen94
Standard AW: Primärer Lungentumor im Frühstadium - was tun (oder auch nicht)?

Meine Hündin ist an Lungenkrebs gestorben.
Von der Diagnose bis zum Tod war es noch fast ein ganzes Jahr.
Bis auf zwei Lungenentzündungen hatten wir das gut im Griff.

Das einzige Medikament, was sie bekommen hat war Cortison, damit sich das Wachstum der Tumore ggf. verlangsamt. Eine so schwere OP oder auch eine Chemo wäre für mich nicht in Frage gekommen.

Sie hatte noch ein schönes Jahr ohne Luftnot oder ähnliches und auch fast ohne Tierarztbesuche. Sie war damals 16 Jahre alt. Aber so sollte es sein.

An ihrem letzten Tag zog sie morgens den Kopf etwas in die Länge nach vorne. Die Luft wurde knapp. Eine Untersuchung ergab, dass sie noch ein ca. 5 Mark Stück großes Teil der Lunge ohne Tumore hatte, so konnte sie nicht mehr atmen. Wir haben sie dann erlöst...
 
Alt 28.06.2018, 12:49   #4
4(Fell-)Nasen
Standard AW: Primärer Lungentumor im Frühstadium - was tun (oder auch nicht)?

Hallo Alphakatze,


erstmal tut es mir sehr leid, das du und deine Süße solch eine Diagnose verkraften müsst.
Ich kann dir da schwer einen Rat geben, denke jedoch auch, das eine Zweitmeinung auf jeden fall sinnvoll ist.


Da mein kleiner Charlie auch ein Problem mit seiner Lunge hat, kann ich dir eventuell zu einem Atemtagebuch raten.
Falls du dich gegen eine Behandlung entscheidest, kann dir das helfen, festzustellen wie es deiner Miez wirklich geht, da Katzen ja eher dazu neigen Schmerzen und unwohlsein nicht zu zeigen.
Aber auch mit einer Behandlung wäre es vielleicht sinnvoll, um die Verbesserung zu erkennen und auch einfach zur Kontrolle danach?!
Mir hat das auf jeden fall viel Sicherheit gegeben, da ich immer weiß, das mein kleiner genügend und gut Luft bekommt und es ihm gut geht.


Falls du dich dafür entscheidest, zählst du einfach einmal pro Tag die Atemzüge mit. Wichtig ist das die Katze nicht aufgeregt ist oder schläft. Sie kann liegen oder sitzen, das ist egal. Die Situation muss nur einfach normal sein. Es werden die Atemzüge pro Minute gezählt. Die sollten normalerweise zwischen 10-30 die Minute liegen. Da deine süße ja aber ein schwer wiegenderes Problem hat als mein kleiner, solltest du eventuell nochmal deinen Tierarzt darauf ansprechen, wie die Atemfrequenz im Bereich der aktuellen Lage ca. ist.


Ich wünsche euch alles Gute, für welchen Weg du dich auch entscheidest.
 
Alt 28.06.2018, 13:35   #5
romulus

Standard AW: Primärer Lungentumor im Frühstadium - was tun (oder auch nicht)?

Mein Rat wäre ohne Wenn und Aber eine Zweitmeinung - wir haben hier schon so viele Fehldiagnosen erlebt, dass ich so einen schwerwiegenden Befund niemals nur auf einer tierärztlichen Meinung akzeptieren würde.
 
Alt 28.06.2018, 14:23   #6
Alphakatze
 
Avatar von Alphakatze
Standard AW: Primärer Lungentumor im Frühstadium - was tun (oder auch nicht)?

Danke erst mal an alle. Es tut gut, sich hier im Forum nicht mehr gar so hilflos und allein zu fühlen.

Eine Zweitmeinung finde ich auch angezeigt. Ich wohne in der Region Freiburg und hatte tatsächlich schon an eine Tierklinik gedacht, die ich (erst mal ohne Siri) mit den Bildern aufsuchen wollte. Darf man hier Namen von Tierärzten/Kliniken nennen oder nur per PM?

Danke auch für die Tipps. Eine Atemzählung ist für später vielleicht sinnvoll, denn noch macht Siri einen ziemlich normalen Eindruck. Ich habe recherchiert, dass bei primären Lungentumoren bis zu 80% der Katzen lange gar keine Atemprobleme zeigen und der Tumor deswegen meist per Zufall gefunden wird, so wie bei uns. Die meisten werden wegen Gewichtsverlust und Abgeschlagenheit vorgestellt. Die TÄ meinte, der Gewichtsverlust bei Siri passe leider gut zum Befund.

Ich habe mir hier ein paar Erfahrungsberichte durchgelesen und war schon etwas geschockt davon, wie es bei einigen Tieren scheinbar von einem Moment auf den anderen von "fast normal" bis "qualvoll kurz vor dem Ersticken" ging.

Ein bisschen hoffe ich darauf, dass es vielleicht eine minimal-invasive OP-Methode gibt, davon habe ich gelesen. Alles andere scheidet für mich eher aus - jetzt im Moment jedenfalls. Andererseits ist das Nichtstun und das Warten auf die ganz sichere Verschlechterung von Siris Zustand auch schwer erträglich. Ach je.
 
Alt 28.06.2018, 14:35   #7
Julchen94
Moderatorin

 
Avatar von Julchen94
Standard AW: Primärer Lungentumor im Frühstadium - was tun (oder auch nicht)?

Man kann sicherlich erstmal mit den Bildern hin fahren und gucken, was die Tierärzte dort dazu sagen.

Solche Entscheidungen sind immer unheimlich schwer, ich kenne das auch. Es ist schlimm, daneben zu sitzen über Monate, zu wissen, dass das Ende unweigerlich kommt und nichts tun zu können. Aber manche Tiere haben so noch eine schöne Zeit...
 
Alt 28.06.2018, 14:52   #8
Bejo
 
Avatar von Bejo
Standard AW: Primärer Lungentumor im Frühstadium - was tun (oder auch nicht)?

Ja, du darfst die TK hier einstellen.

Für mich ist diese Verdachts-Diagnose anhand einer noch kleinen Umfangvermehrung und Gewichtsverlust auch noch nicht ausreichend gesichert. Daher würde ich unbedingt eine Zweitmeinung einholen. Unterlagen senden und Austausch erstmal ohne Siri sollte eigentlich möglich sein... lässt sich aber telefonisch sicher klären.
 
Alt 28.06.2018, 18:34   #9
romulus

Standard AW: Primärer Lungentumor im Frühstadium - was tun (oder auch nicht)?

Ja, such Dir eine größere TK aus und geh mit dem Bild hin, schildere die Symptome und frage um Rat. Bei derart schwerwiegenden Diagnosen ist eine Zweitmeinung unbedingt erforderlich!
 
Alt 29.06.2018, 16:00   #10
Alphakatze
 
Avatar von Alphakatze
Standard AW: Primärer Lungentumor im Frühstadium - was tun (oder auch nicht)?

Lieben Dank für die vielen Ratschläge. Ich habe jetzt einen Beratungstermin bei einer Klinik ausgemacht, die mir per PN empfohlen wurde und einen ganz guten Eindruck macht. Ich werde mit der Onkologin sprechen können, die mir dann hoffentlich genau sagen kann, wie sie die Lage einschätzt und was man machen kann. Das ist das mindeste, was ich jetzt für Siri tun kann.

Ich hoffe weiterhin auf eine minimal invasive Methode, will mich aber nicht zu sehr daran festklammern. Alles andere schließe ich Stand jetzt weiter aus. (Vielleicht gibt es hier ja jemanden, dessen Katze so eine OP/Behandlung hinter sich hat und der davon erzählen kann?)

Ich werde berichten, was der Termin gebracht hat.
 
Antwort

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen zu „Primärer Lungentumor im Frühstadium - was tun (oder auch nicht)?
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Katze hat Schnupfen oder auch nicht? Kleines Kitten Erkältungskrankheiten 4 22.10.2011 15:29
Verstopfung oder auch nicht? Tetz Verdauungstrakt 8 20.08.2008 08:11
HCM kann in vielen Fällen (Frühstadium) nur vom Spezialisten erkannt werden! willibu Herzerkrankungen 20 12.05.2007 14:14
Flüssigkeit oder Eiter in der Lunge? Oder doch ein Lungentumor? Sonnentinchen Krankheiten-Innere 8 17.12.2004 15:43
Bronchitis oder Lungentumor?? Hilfeee Sweetheart Immunkrankheiten 1 28.02.2004 16:58



Alle Rechte vorbehalten. Die Vervielfältigung von Informationen und Daten - insbesondere die Verwendung von Texten, Textteilen oder Bildmaterial - bedarf der vorherigen Zustimmung. Die Themen und Beiträge dürfen jedoch gerne verlinkt werden.
Das Katzenforum von Netz-Katzen.de