Katzenforum von Netz-Katzen.de

Zurück   Katzenforum von Netz-Katzen.de > Katzen allgemein > Katzen-Erziehung

Thema:

Wie "erziehe" ich meine Katze

Diskutiere im Katzenforum von Netz-Katzen.de über Wie "erziehe" ich meine Katze im Bereich "Katzen-Erziehung". --> na ja, darüber nachdenken kann man ja mal, auch wenn ich nicht glaube, dass wir es machen... mal schaun. das letzte ist in der tat keine allzu gute idee, glaube ich. denke ...
Neues Thema erstellen Antwort
Alt 03.08.2006, 17:40   #41
Tapsi
Standard AW: Wie "erziehe" ich meine Katze

na ja, darüber nachdenken kann man ja mal, auch wenn ich nicht glaube, dass wir es machen...
mal schaun. das letzte ist in der tat keine allzu gute idee, glaube ich. denke mal da wären alle seiten nicht sonderlich begeistert von. weder wir, noch die anderen oder die kleine...

werd das nochmal "intern" besprechen
auf jeden fall ganz lieben dank schon mal für deine hilfe!!!
 
Alt 03.08.2006, 17:40   Anzeige
NinaP
 
Standard AW: AW: Wie "erziehe" ich meine Katze

Hallo Tapsi,

Hast du schon mal in Wie sag ich´s meiner Katze nachgelesen? Eventuell hilft dir das ja bei deinem Problem ;-).
__________________
Schäppchen für Fellnasen
 
Alt 03.08.2006, 19:48   #42
alizan
Standard AW: Wie "erziehe" ich meine Katze

Kannst ja dann mal berichten, was der Familienrat beschlossen hat
 
Alt 30.08.2006, 10:18   #43
Witchblue
Standard AW: Wie "erziehe" ich meine Katze

Huhu, ich mal wieder...

also Cleo wächst und gedeiht prächtig. Allerdings haben wir leichte Probleme miteinander: Sie weiss schon genau, was sie darf und was nicht. Sie darf also nicht fest beissen und nicht kratzen. Aber hier versagt bis jetzt alles: Das Anfauchen, das bestimmende "NEIN", das leichte Stupsen auf die Nase und auch das -Nicht beachten-. Hab sie auch schonmal leicht ins Öhrchen gezwickt, um ihr zu zeigen, dass das weh tut...

Jetzt meine Frage: Wie kann ich das einem Kätzchen von 7 Wochen begreiflich machen, dass sie das nicht darf?

Grüßle
Sabrina
 
Alt 30.08.2006, 10:59   #44
nife-en-ank
Standard AW: Wie "erziehe" ich meine Katze

Zitat:
Zitat von Witchblue
Huhu, ich mal wieder...

also Cleo wächst und gedeiht prächtig. Allerdings haben wir leichte Probleme miteinander: Sie weiss schon genau, was sie darf und was nicht. Sie darf also nicht fest beissen und nicht kratzen. Aber hier versagt bis jetzt alles: Das Anfauchen, das bestimmende "NEIN", das leichte Stupsen auf die Nase und auch das -Nicht beachten-. Hab sie auch schonmal leicht ins Öhrchen gezwickt, um ihr zu zeigen, dass das weh tut...

Jetzt meine Frage: Wie kann ich das einem Kätzchen von 7 Wochen begreiflich machen, dass sie das nicht darf?

Grüßle
Sabrina
Jede Aktion der Mieze bedarf einer darauf abgestimmten Reaktion von Dosi... und auf die Mieze selbst kommt es auch an...

Bei unserem Salem half die Wasserspritze und das NEIN sehr gut... bereits schon nach VIER WOCHEN hatte er begriffen und auch befolgt...

Bei unserem Floyd hat's etwas länger gedauert... so rund VIER MONATE... jetzt hat er begriffen... aber er hält sich nicht immer dran...

es hilft wohl nur, konsequent zu sein... die Mieze 1.000.000 Mal vom Tisch runter zu schubsen.... 10.000.0000 Mal NEIN zu rufen wenn die Krallen ins Sofa gehen... und die Wasserspritze auch mal als Katzendusche zu missbrauchen und hinter der Mieze herzurennen, bis sie klitschnass ist... um ihr zu zeigen, wie sehr wir Wurstdiebe verachten...
 
Alt 16.05.2007, 08:55   #45
camau1966
Standard AW: Wie "erziehe" ich meine Katze

Hallo zusammen

Ein wirklich guter Beitrag der mir aus der Seele spricht. Ich vergleiche vieles mit der Kindererziehung und der Hundezucht meiner Eltern. Ich persönlich finde es sehr wichtig dem Tier zu zeigen wer hier der Boss ist, auch eine Katze wird das verstehen. Trotzdem werden sie immer die Grenzen austesten. Das mit dem scharfen Nein und anpustn/anfauchen finde ich einen sehr wertvollen Tipp. Was für mich eh oberstes Gebot ist, ist, dass man wirklich zu 100% Konsequent ist und es auch bleibt. Wichtig finde ich auch, dass man sich die Unsicherheit die man sicher ab und an hat, nicht anmerken lässt. Sobald ein Tier Unsicherheit spührt ists vorbei. Das ist übrigens auch bei den Kindern so. Ob Tier oder Mensch, die Erziehung kostet immer Nerven und verlangt oftmals einiges ab. Aber Aufgeben darf man nie, denn am Schluss wird man für die Mühe die man hat/hatte um ein tausendfaches belohnt.
Ich vertrete auch hier die Philosophie, dass Tier und Kind nur eine Leihgabe sind, die wir begleiten und meiner Meinung nach geschieht nichts zufällig, sondern wir werden von den Lebewesen begleitet die uns ausgesucht haben. Wenn man sich voll und ganz auf das Tier oder das Kind einlässt und sein Herz öffnet, kann man viel lernen, den sie zeigen uns was wirklich wichtig ist. Ich habe mich immer gegen Haustiere gesträubt und wisst ihr wieso? Es klingt blöd, aber vor allem Katzen und Hunde gucken den Menschen in die Seele. Sie sind auch Gradmesser unseres Befindens und halten uns oft auch einen Spiegel vor die Nase.
Das ist aber nicht der einzige Grund wieso ich nie Tiere haben wollte, denn ich kenne mich zu gut um zu wissen, dass wenn ich ja sage zu mietze(n), dann sage ich 10000% ja und werde alles für sie tun, genauso wie ich alles tue für meine 2-Beinigen Kiddies.

Bin halt doch ne vollblut Mama auch wenn ichs ab und an nicht sehen will .

Liebe Grüsse Manuela
 
Alt 01.10.2007, 22:04   #46
unbekannt
Standard AW: Wie "erziehe" ich meine Katze

hallo neu hier aber eine frage habe mir eine katze vor ca 2 jahren geholt eigentlich ganz lieb,bis auf das sie sich nicht von meiner freundin streicheln lässt auser meine freundin ist im bett dann hat sie keine probleme sie vergricht sich auch immer wenn ich nicht zuhause bin ich weiß das meine freundin meiner katze nicht schlägt oder ähnliches wie bekommen wir sie dazu das sie zutraulicher wird sie lässt sich auch von niemandem auf dem arm nehmen sie faucht llgemein frauen an bei jedem mänlichem wesen lässt sie sich streicheln

bitte um ratschläge
 
Alt 27.11.2007, 11:44   #47
Scan-Dal
Standard AW: Wie "erziehe" ich meine Katze

ich bin doch manchmal erschüttert, wenn ich lese, wie schnell so mancher darüber nachdenkt sich von seiner katze zu trennen.
sei es zu frühes wecken, zerkratzte tapeten oder ähnliches.
im gegensatz zu den meisten hier, habe ich mich nicht bewusst für eine katze entschieden, sondern wurde vor einigen monaten durch klägliches miauen aus dem müllcontainer mit einem 4 wochen alten katzenwelpen konfrontiert.
obwohl ich mich vor jahren entschlossen habe, keine haustiere mehr zu halten, war mir sofort klar, dass es nur eine lösung gibt.
ich nahm das welpe auf, organisierte auf die schnelle an einem samstag spätnachmittag eine "erstlingsausstattung" und wurde katzenmama.
nachdem ich wochenlang gegen unmengen von flöhen gekämpft, in meiner freizeit fast mehr stunden beim tierarzt als zuhause verbracht habe, wurde das welpe immer fitter und ich bekam eine zweite sorgenkatze dazu: den schwer misshandelten nickel, der menschen hasste und fürchtete und wochenlang nur unter meiner couch lebte, aber nun fast ständig auf meinem schoss liegt und laut schnurrend streicheleinheiten fordert.
bis zu jenem samstag im mai war meine wohnung allein auf mich ausgerichtet, spiegelte all mein "albernes" bedürfnis für deko, pflanzen und indirekte beleuchtung wider, was ich nun mal für schön befinde.
tja, seitdem hat sich viel verändert.
ich habe fast alle pflanzen entsorgt, da die meisten sich als hochgiftig für katzen herausstellten und die wenigen, die es nicht waren, wurden so oft umgeschubst oder ausgebuddelt, dass sie ihre existenz freiwillig aufgaben.
meine deko existiert grösstenteils nicht mehr, da offene regale eine grosse verlockung für junge, spielwütige katzen sind.
meine nebelschale, lichterketten, unzählige kerzen und andere lichtquellen - naja, ich hab ja fotos davon.
dafür blühen jetzt landschaften von kratzbäumen, liegeplätze und rascheltunnel sehen ja auch nett aus und anstelle von farblich nett gestalteten tapeten zieren farblich passende läufer die stark zerkratzten wände.
aus meinem gemütlichen balkon wurde ein katzenhochsicherheitstrakt ohne pflanzen, da die beiden das ausbuddeln und in die pflanzgefässe reinkacken als sport betrieben.
wie ist es eigentlich, wenn man länger als bis 05:00 uhr schlafen kann, weil man dann von einer rücksichtslos auf einem herumhüpfenden katze geweckt wird, die einem obendrein zärtlich-unschuldig-ungeduldig in die nase beisst?
meine erinnerung an langes schlafen lässt nach, genau wie die erinnerung an hände und beine ohne kratzer.
sie haben macken, die beiden und manchmal grolle ich auch eine weile, bin müde und ärgerlich.
aber nur solange, bis ich einem der beiden missetäter ins gesicht schaue - da strahlt mich dann die pure lebensfreude und das tiefe vertrauen unschuldig an und ich verzichte gern auf die ruhe, deko und langes schlafen.
ich gewöhne mich sogar langsam dran, dick eingemummelt und trotzdem frierend stundenlang neben der offenen balkontür zu sitzen, da die beiden ka-ter(roristen) es auch bei kälte auf dem balkon schön finden, aber keine geschlossenen türen mögen.
ja, man kann sagen, die katzenerziehung bei uns läuft super: meine katzen haben mich dazu erzogen ordentlicher zu werden (dadurch geht weniger zu bruch) und mehr gelassenheit an den tag zu legen.
all das bestärkt mich in dem wissen: das einzige, was uns trennen kann, ist der tod.
 
Alt 27.11.2007, 12:12   #48
le chat
Standard AW: Wie "erziehe" ich meine Katze

Hallo, Scan-Dal !

Du sprichst (schreibst) mir aus der Seele ! Auch ich wurde ungeplant Katzenmama, vor etwas mehr als 1 Jahr für die ausgesetzte Minnie, und diesen September für Klein-Phoebe aus der Mülltonne. Und auch mein Leben dreht sich nur mehr um die beiden Süssen, mein Göga beklagt sich zeitweise ernsthaft....
Aber die beiden sind so ehrlich und direkt, man weiss immer woran man ist, und die Liebe kommt 1000fach zurück.
Also, niemals und nirgends ohne meine "Mädels" ......
 
Alt 27.11.2007, 14:18   #49
Gast
Standard AW: Wie "erziehe" ich meine Katze

Zitat:
Zitat von Scan-Dal Beitrag anzeigen
ich bin doch manchmal erschüttert, wenn ich lese, wie schnell so mancher darüber nachdenkt sich von seiner katze zu trennen.
sei es zu frühes wecken, zerkratzte tapeten oder ähnliches.
im gegensatz zu den meisten hier, habe ich mich nicht bewusst für eine katze entschieden, sondern wurde vor einigen monaten durch klägliches miauen aus dem müllcontainer mit einem 4 wochen alten katzenwelpen konfrontiert.
obwohl ich mich vor jahren entschlossen habe, keine haustiere mehr zu halten, war mir sofort klar, dass es nur eine lösung gibt.
ich nahm das welpe auf, organisierte auf die schnelle an einem samstag spätnachmittag eine "erstlingsausstattung" und wurde katzenmama.
nachdem ich wochenlang gegen unmengen von flöhen gekämpft, in meiner freizeit fast mehr stunden beim tierarzt als zuhause verbracht habe, wurde das welpe immer fitter und ich bekam eine zweite sorgenkatze dazu: den schwer misshandelten nickel, der menschen hasste und fürchtete und wochenlang nur unter meiner couch lebte, aber nun fast ständig auf meinem schoss liegt und laut schnurrend streicheleinheiten fordert.
bis zu jenem samstag im mai war meine wohnung allein auf mich ausgerichtet, spiegelte all mein "albernes" bedürfnis für deko, pflanzen und indirekte beleuchtung wider, was ich nun mal für schön befinde.
tja, seitdem hat sich viel verändert.
ich habe fast alle pflanzen entsorgt, da die meisten sich als hochgiftig für katzen herausstellten und die wenigen, die es nicht waren, wurden so oft umgeschubst oder ausgebuddelt, dass sie ihre existenz freiwillig aufgaben.
meine deko existiert grösstenteils nicht mehr, da offene regale eine grosse verlockung für junge, spielwütige katzen sind.
meine nebelschale, lichterketten, unzählige kerzen und andere lichtquellen - naja, ich hab ja fotos davon.
dafür blühen jetzt landschaften von kratzbäumen, liegeplätze und rascheltunnel sehen ja auch nett aus und anstelle von farblich nett gestalteten tapeten zieren farblich passende läufer die stark zerkratzten wände.
aus meinem gemütlichen balkon wurde ein katzenhochsicherheitstrakt ohne pflanzen, da die beiden das ausbuddeln und in die pflanzgefässe reinkacken als sport betrieben.
wie ist es eigentlich, wenn man länger als bis 05:00 uhr schlafen kann, weil man dann von einer rücksichtslos auf einem herumhüpfenden katze geweckt wird, die einem obendrein zärtlich-unschuldig-ungeduldig in die nase beisst?
meine erinnerung an langes schlafen lässt nach, genau wie die erinnerung an hände und beine ohne kratzer.
sie haben macken, die beiden und manchmal grolle ich auch eine weile, bin müde und ärgerlich.
aber nur solange, bis ich einem der beiden missetäter ins gesicht schaue - da strahlt mich dann die pure lebensfreude und das tiefe vertrauen unschuldig an und ich verzichte gern auf die ruhe, deko und langes schlafen.
ich gewöhne mich sogar langsam dran, dick eingemummelt und trotzdem frierend stundenlang neben der offenen balkontür zu sitzen, da die beiden ka-ter(roristen) es auch bei kälte auf dem balkon schön finden, aber keine geschlossenen türen mögen.
ja, man kann sagen, die katzenerziehung bei uns läuft super: meine katzen haben mich dazu erzogen ordentlicher zu werden (dadurch geht weniger zu bruch) und mehr gelassenheit an den tag zu legen.
all das bestärkt mich in dem wissen: das einzige, was uns trennen kann, ist der tod.
Was für eine WUNDERSCHÖNE Liebeserklärung an Deine Pelzbeutel!

viele Grüsse
Britta
 
Alt 27.11.2007, 14:25   #50
Buddycat
Standard AW: Wie "erziehe" ich meine Katze

Zitat:
Zitat von Scan-Dal Beitrag anzeigen
ich bin doch manchmal erschüttert, wenn ich lese, wie schnell so mancher darüber nachdenkt sich von seiner katze zu trennen.
sei es zu frühes wecken, zerkratzte tapeten oder ähnliches.
im gegensatz zu den meisten hier, habe ich mich nicht bewusst für eine katze entschieden, sondern wurde vor einigen monaten durch klägliches miauen aus dem müllcontainer mit einem 4 wochen alten katzenwelpen konfrontiert.
obwohl ich mich vor jahren entschlossen habe, keine haustiere mehr zu halten, war mir sofort klar, dass es nur eine lösung gibt.
ich nahm das welpe auf, organisierte auf die schnelle an einem samstag spätnachmittag eine "erstlingsausstattung" und wurde katzenmama.
nachdem ich wochenlang gegen unmengen von flöhen gekämpft, in meiner freizeit fast mehr stunden beim tierarzt als zuhause verbracht habe, wurde das welpe immer fitter und ich bekam eine zweite sorgenkatze dazu: den schwer misshandelten nickel, der menschen hasste und fürchtete und wochenlang nur unter meiner couch lebte, aber nun fast ständig auf meinem schoss liegt und laut schnurrend streicheleinheiten fordert.
bis zu jenem samstag im mai war meine wohnung allein auf mich ausgerichtet, spiegelte all mein "albernes" bedürfnis für deko, pflanzen und indirekte beleuchtung wider, was ich nun mal für schön befinde.
tja, seitdem hat sich viel verändert.
ich habe fast alle pflanzen entsorgt, da die meisten sich als hochgiftig für katzen herausstellten und die wenigen, die es nicht waren, wurden so oft umgeschubst oder ausgebuddelt, dass sie ihre existenz freiwillig aufgaben.
meine deko existiert grösstenteils nicht mehr, da offene regale eine grosse verlockung für junge, spielwütige katzen sind.
meine nebelschale, lichterketten, unzählige kerzen und andere lichtquellen - naja, ich hab ja fotos davon.
dafür blühen jetzt landschaften von kratzbäumen, liegeplätze und rascheltunnel sehen ja auch nett aus und anstelle von farblich nett gestalteten tapeten zieren farblich passende läufer die stark zerkratzten wände.
aus meinem gemütlichen balkon wurde ein katzenhochsicherheitstrakt ohne pflanzen, da die beiden das ausbuddeln und in die pflanzgefässe reinkacken als sport betrieben.
wie ist es eigentlich, wenn man länger als bis 05:00 uhr schlafen kann, weil man dann von einer rücksichtslos auf einem herumhüpfenden katze geweckt wird, die einem obendrein zärtlich-unschuldig-ungeduldig in die nase beisst?
meine erinnerung an langes schlafen lässt nach, genau wie die erinnerung an hände und beine ohne kratzer.
sie haben macken, die beiden und manchmal grolle ich auch eine weile, bin müde und ärgerlich.
aber nur solange, bis ich einem der beiden missetäter ins gesicht schaue - da strahlt mich dann die pure lebensfreude und das tiefe vertrauen unschuldig an und ich verzichte gern auf die ruhe, deko und langes schlafen.
ich gewöhne mich sogar langsam dran, dick eingemummelt und trotzdem frierend stundenlang neben der offenen balkontür zu sitzen, da die beiden ka-ter(roristen) es auch bei kälte auf dem balkon schön finden, aber keine geschlossenen türen mögen.
ja, man kann sagen, die katzenerziehung bei uns läuft super: meine katzen haben mich dazu erzogen ordentlicher zu werden (dadurch geht weniger zu bruch) und mehr gelassenheit an den tag zu legen.
all das bestärkt mich in dem wissen: das einzige, was uns trennen kann, ist der tod.
Diesem Beitrag sprech ich ein gaaaanz großes Lob aus. Hieraus kann man erkennen, dass du deine zwei Katzen wahnsinnig lieb hast. Einfach schön geschrieben
 
Antwort

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen zu „Wie "erziehe" ich meine Katze
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Wie erziehe ich eine taube Katze? Nadine82 Katzen-Erziehung 9 08.08.2016 08:03
Wie erziehe ich eine Katze? anubias Katzen-Erziehung 16 27.12.2005 02:10
Wie erziehe ich meine Nachbarn? Tigerlady Kratzbaum 6 21.04.2003 20:56

Stichworte zum Thema Wie "erziehe" ich meine Katze

wie erziehe ich meine katze

, wie erziehe ich eine zickige katze?, wie dressiere ich meine katze, wie erziehe ich eine katze, katzenerziehung wie wird meine verschmuster, wie belohne ich meine katze, wie erziehe ich meine bengalkatze, wie erziehe ich meien katze, wie erziehe ich meine 2jährige katze, wie erziehe ich meine katze am besten


Alle Rechte vorbehalten. Die Vervielfältigung von Informationen und Daten - insbesondere die Verwendung von Texten, Textteilen oder Bildmaterial - bedarf der vorherigen Zustimmung. Die Themen und Beiträge dürfen jedoch gerne verlinkt werden.
Das Katzenforum von Netz-Katzen.de