Katzenforum von Netz-Katzen.de

Zurück   Katzenforum von Netz-Katzen.de > Katzenkrankheiten > Epilepsie


Thema:

Epilepsie, nichts hilft!

Diskutiere im Katzenforum von Netz-Katzen.de über Epilepsie, nichts hilft! im Bereich "Epilepsie". --> Hallo, Erstmal vielen Dank für eure ganzen Beiträge! Unser Kater Quito ist 6 1/2 Jahre alt und hat seit einem 3/4 Jahr epileptische Anfälle. Zu Anfang waren es "nur" Anfälle, jetzt entleert ...
Neues Thema erstellen Antwort
Alt 05.06.2017, 12:30   #1
Santens
Standard Epilepsie, nichts hilft!

Hallo,
Erstmal vielen Dank für eure ganzen Beiträge!

Unser Kater Quito ist 6 1/2 Jahre alt und hat seit einem 3/4 Jahr epileptische Anfälle. Zu Anfang waren es "nur" Anfälle, jetzt entleert sich seine Blase und die Anfälle treten immer häufiger auf. Wir waren bei zwei TÄ und er ist komplett auf den Kopf gestellt worden, bis auf das MRT (kann ich mir nicht leisten, da bin ich ehrlich!) ist alles untersucht worden und es wurde nichts auffälliges festgestellt.

Er bekommt Luminaletten 1 Tablette am Tag, Morgens und Abends je eine halbe.

Zu Anfang schien es zu helfen, mittlerweile hat er bis zu 2 Anfälle am Tag ( da wir alle Arbeiten oder zur Schule gehen, bekommen wir
die kleineren Anfälle nicht mit).

Mittlerweile bin ich ziemlich fertig, nicht nur weil es dem kleinen so schlecht geht sondern auch wegen der "Pisse" überall. Jeden Tag die Suche nach irgendwelchen Anzeichen wo er sich entleert haben könnte! Ich habe so gut wie nie irgendwo etwas gelesen, wie andere Katzenhalter damit umgehen!?

Ich weiß er kann nichts dafür, aber es ist für mich sehr anstrengend, sorry wenn ich das jetzt mal so ehrlich sage!

Unsere TÄ meinte wir könnten die Tabletten ausschleichen und auf Kortison umstellen, hat da jemand Erfahrung mit?

"Gute Freunde" meinten, ich soll ihn einschläfern lassen! Die Anfälle würden ihm ja auch schaden, von wegen Belastung der inneren Organe und so...

Andererseits lese ich immer wieder wie gut die Tabletten helfen und wie alt die Tiere damit werden können! Warum funktioniert das bei uns nicht!!??

Hat er vielleicht doch einen Tumor? Kann man das nicht an den Blutwerten sehen, das da irgendwas nicht in Ordnung ist?

Vielleicht könnt ihr mir ja weiterhelfen?

Wir haben insgesamt 4 Fellnasen, Quito ist aus dem Tierheim, Quitty BKH ist von einem Züchter der ihrer Vorbesitzerin gesagt hat, nimm mit ist eh nur Schrott! Die VB wusste nicht das sie Allergisch auf Katzen reagiert und hat sie nicht mehr angefasst, daher war Quitty sehr schwierig, heute ist sie immer noch sauer, wenn wir sie hochnehmen, aber total kuschelig auf dem Sofa. Sydney ist auch eine Notfallnase, er sollte ins Tierheim weil seine Mutter schon wieder trächtig war und Luna wollte keiner weil sie sehr klein und einen Stummelschwanz hatte.

Sie vertragen sich alle eigentlich sehr gut, Quitty ist die schwierige in der Katzenrunde, aber es gibt hier keine prügeleien. Alle können in den Garten, Quito kann den Garten nicht verlassen, da er es noch nie geschafft hat den Zaun hochzuspringen! Also keine Angst!

Wenn Quito seine Anfälle hat lassen die anderen Katzen ihn in Ruhe, er ist danach kuschelbedürftig und das lassen die anderen aber auch zu!

Ich glaube ich habe die Situation ganz gut beschrieben, vielleicht könnt ihr mich ja wieder aufbauen und/oder mir Ratschläge geben was zu tun ist? DANKESCHÖN!
 
Alt 05.06.2017, 12:30
Anzeige
 
Standard AW: Epilepsie, nichts hilft!

Ich kann dir den Ratgeber von Gerd empfehlen. Eventuell hilft dir das ja bei deinem Problem.
__________________
Schäppchen für Fellnasen
 
Alt 06.06.2017, 00:01   #2
Tatjana462

 
Avatar von Tatjana462
Standard AW: Epilepsie, nichts hilft!

Hallo Santos und Herzlich Willkommen im Netzkatzenforum, wenn auch der Anlass nicht so schön für Dich und Deine Fellnase ist.

Ich hatte längere Zeit ein Katze mit sehr schwerer Epilepsie. Dazu habe ich und andere betroffene Dosis in der betreffenden Krankheit dazu einiges geschrieben. Sieh mal hier:

https://www.katzen-links.de/forum/ep...e/index77.html

Es ist für Außenstehende immer sehr schwierig, etwas dazu zu sagen, weil der Arzt die Katze sieht und die Diagnose stellen muss.

Auf alle Fälle kann ich nur bestätigen, dass wir in der Zeit, wo unsere Minka sehr schwere Anfälle bekam, vollends am Ende waren. Dabei war der Urin für uns nicht das größte Problem, sondern wir hatten immer Angst, dass die geliebte Samtpfote nicht mehr ins Leben zurück findet, weil die Anfälle so schwer und langanhaltend waren. Es war eine sehr nervenaufreibende und schwere Zeit für alle Betroffene.

Nun hat Euer Kater Quito die Epilepsie erst mit ca. 6 Jahren bekommen. Da sagt man eigentlich nicht mehr, dass sie angeboren ist, obwohl sie auch später ausbrechen kann. Meist liegen aber andere Krankheiten zugrunde. Dies muss immer genauestens untersucht werden.
Eine Tumor könnte man allerdings wirklich nur im MRT sehen. Sonst wird es schwierig. Aber in den meisten Fällen liegt eine andere Erkrankung zugrunde.

Vielleicht kannst Du die Anfälle mal genauer beschreiben, was alles dazu gehört. Manche nehmen, wenn es nicht so schwerwiegend aussieht, diesen Anfall in einem Video auf. Das ist immer eine gute Grundlage für den Arzt.

Was ich aber als Denkanstoß geben möchte, dass manchmal ein Medikament nicht ausreicht, sondern mindestens ein zweites Medi hinzugegeben wird. Da müsstest Du Dich allerdings wieder dem Doc. besprechen.

Den Urin kannst Du erst mit Zellstoff aufnehmen. Dann sprühen wir Sidolin darüber, lassen es eine Weile einziehen und nehmen es mit dem Zellstoff danach wieder auf. Ja, lästig ist das schon...

Dies als ersten Rückcheck. Außerdem möchte ich Deinen Thread nach oben schubsen, damit er wieder länger zu sehen ist. Vielleicht können andere Foris mehr dazu sagen...

Ich wünsche Euch starke Nerven und dem Kater Quito gute Besserung.
 
Alt 06.06.2017, 00:18   #3
Tatjana462

 
Avatar von Tatjana462
Standard AW: Epilepsie, nichts hilft!

Der Link hatte vorhin nicht funktioniert. Nun hoffe ich, dass es klappt. Ganz unten steht auch noch einmal unter "Das könnte Sie auch interessieren:" - "Epilepsie". Dort gibt es weitere Hinweise für alle Betroffene.

http://geliebte-katze.de/information...sie-bei-katzen
 
Alt 07.06.2017, 21:42   #4
Santens
Standard AW: Epilepsie, nichts hilft!

Vielen Dank für Deine Antwort Tatjana,

Quitos Anfälle fangen immer gleich an: Er schläft, fängt an zu fauchen, rennt wie verrückt los und fällt dann um und zuckt am ganzen Körper. Er ist total verkrampft und der Schwanz dreht sich wie eine Windmühle.
Danach jault er und frisst wie verrückt. Er hat immer mehr Schwierigkeiten mit dem springen und er lässt sich ungern anfassen, vor allem am hinteren Rücken und den Beinen. Dann faucht er und will beissen.

Sein Wesen hat sich auch verändert, manchmal faucht er nd fängt an uns in die Beine bzw. Füße zu beißen. Sowas hat er früher nie gemacht.

Ich könnte mir gut vorstellen das er sehr starke Schmerzen hat, ob nun Kopf oder Gliederschmerzen, das weiss ich ja nicht.

Wir werden Morgen noch einmal zur TA gehen und wegen der Medikamente nachfragen.
Welche Medikamente,zusätzlich zu den Luminaletten, würde man denn geben?

VG Susanne
 
Alt 08.06.2017, 00:29   #5
Tatjana462

 
Avatar von Tatjana462
Standard AW: Epilepsie, nichts hilft!

Zitat:
Zitat von Santens Beitrag anzeigen
Quitos Anfälle fangen immer gleich an: Er schläft, fängt an zu fauchen, rennt wie verrückt los und fällt dann um und zuckt am ganzen Körper. Er ist total verkrampft und der Schwanz dreht sich wie eine Windmühle.
Danach jault er und frisst wie verrückt. Er hat immer mehr Schwierigkeiten mit dem springen und er lässt sich ungern anfassen, vor allem am hinteren Rücken und den Beinen. Dann faucht er und will beissen.

Sein Wesen hat sich auch verändert, manchmal faucht er und fängt an uns in die Beine bzw. Füße zu beißen. Sowas hat er früher nie gemacht.
Das ist leider eine ganz typische Verlaufsform der Epilepsie. Beim Rennanfall - oder auch beim direkten Krampfanfall - kann sich Quito verletzt haben. Es klingt für mich, als wenn er starke Schmerzen im Rückenbereich und somit auch den Beinen hat. Wäre gut, wenn Du dies mit untersuchen lassen würdest. Dadurch bedingt kann seine Wesensänderung kommen. Andererseits wird bei jedem schweren Anfall ein wenig vom Gehirn verändert. Wäre die andere Erklärungsmöglichkeit.

Am besten, Du schreibst Dir alle diese Dinge für Deinen TA auf. Sonst vergisst man oftmals die Hälfte.
Auch die eventuelle Medikamentenkombination kann nur ein versierter TA zusammenstellen. Da kann man leider nicht im Forum Empfehlungen abgeben.
Zitat:
Ich könnte mir gut vorstellen das er sehr starke Schmerzen hat, ob nun Kopf oder Gliederschmerzen, das weiss ich ja nicht.
Ja, das meinte ich u.a., Kopfschmerzen sind natürlich ebenfalls nicht ausgeschlossen, wenn ein tumoröses Geschehen im Kopf vorliegen würde.
Zitat:
Wir werden Morgen noch einmal zur TA gehen und wegen der Medikamente nachfragen.
Ja, hoffentlich ist Dein TA auch wirklich darauf spezialisiert. Sonst könntest Du ihn auch noch einmal in einer Tierklinik vorstellen. Die haben mehr Möglichkeiten, gründlicher zu untersuchen und wissen oft besser Bescheid, weil manche Kliniken auch spezialisierte Ärzte auf mehrerern Gebieten haben.

Hauptsache Ihr bekommt alles in den Griff... Ich drücke Euch ganz fest die Daumen.
 
Antwort

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen zu „Epilepsie, nichts hilft!
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Keratitis - 1 Jahr Behandlung und nichts hilft? coyotecat Augenerkrankungen 1 25.01.2016 19:51
Seit Wochen Durchfall und nichts hilft CatSatine Verdauungstrakt 12 14.11.2013 15:54
Katzenschnupfen - nichts hilft Muckelmaus Erkältungskrankheiten 9 31.05.2013 00:22
Lahmheit nichts hilft LuLa07 Bewegungsapparat 5 04.09.2007 10:57
Nichts hilft jetzt Interferon Katti0207 Infektionskrankheiten 7 29.04.2006 11:57

Stichworte zum Thema Epilepsie, nichts hilft!
katzen links


Alle Rechte vorbehalten. Die Vervielfältigung von Informationen und Daten - insbesondere die Verwendung von Texten, Textteilen oder Bildmaterial - bedarf der vorherigen Zustimmung. Die Themen und Beiträge dürfen jedoch gerne verlinkt werden.
Das Katzenforum von Netz-Katzen.de