Katzenforum von Netz-Katzen.de

Zurück   Katzenforum von Netz-Katzen.de > Katzenkrankheiten > Darmparasiten - Giardien


Thema:

Giardien FAQ (allumfassende Infosammlung)

Diskutiere im Katzenforum von Netz-Katzen.de über Giardien FAQ (allumfassende Infosammlung) im Bereich "Darmparasiten - Giardien". --> Hallo zusammen, mir ist aufgefallen, dass es hier noch gar keine FAQ zum Thema Giardien gibt, und das die gleichen Fragen doch immer wieder gestellt werden. Daher hier von mir der Versuch, ...
Neues Thema erstellen Antwort
Alt 30.06.2006, 23:06   #1
nitocris
Standard Giardien FAQ (allumfassende Infosammlung)

Hallo zusammen,

mir ist aufgefallen, dass es hier noch gar keine FAQ zum Thema Giardien gibt, und das die gleichen Fragen doch immer wieder gestellt werden. Daher hier von mir der Versuch, eine FAQ zusammenzustellen. Dazu ist gesagt, ich selbst habe mich erst vor ein paar Tagen informiert, seit gestern weiß ich, dass mein Kater infiziert ist. Daher übernehme ich keine Verantwortung. Ich wäre froh, wenn jemand Tips und Hinweise geben kann, was noch alles fehlt.

Giardien
  • Einzellige Darmparasiten, die sich auch in andere Organe zurückziehen können
  • Sie halten sich mit einem Saugnapf an der Darmschleimhaut fest und vermehren sich auf der Oberfläche
  • Sie haben eine birnenförmige Gestalt
  • Sie müssen nicht unbedingt eine Krankheit auslösen, können aber dennoch übertragen werden
  • Außerhalb eines Wirtes überleben sie noch 3-4 Wochen, im kalten Wasser sogar 2 Monate
  • Sie können nicht durch herkömmliche Desinfektionsmittel abgetötet werden, erst ab 70°C sterben sie ab (Dampfreiniger)
Übertragung
  • Nicht jeder, der sie in sich trägt, erkrankt auch an ihnen – kann sie aber übertragen
  • Mehrere Tiere (auch Hunde, Kleintiere) können sich gegenseitig immer wieder anstecken
  • ist auch auf den Menschen übertragbar, dieser kann auch die Katze wieder anstecken
  • Parasiten werden mit dem Kot ausgeschieden: es
    umgeben sich jeweils zwei Giardien mit einer schützenden Hülle, und lassen sich als Zyste mit dem Kot nach draussen transportieren. Von der Zystenwand gut geschützt, können sie Wochen überleben, bis sie von einem neuen Wirt über das Wasser oder verschmutzte Nahrungsmittel aufgenommen werden
Symptome
  • Meist sind Jungtiere betroffen, oder Tiere mit geschwächtem Immunsystem
  • Akuter oder chronischer Durchfall, Kot weich bis flüssig, hellbraun bis hellorange, sehr übelriechend. Mitunter ist auch Blut im Kot.
  • Stark Kohlenhydrathaltiges Futter begünstigt die Krankheit
  • Erbrechen kann ebenfalls ein Symptom sein
  • Nicht unüblich ist, dass die Katze ein ganz normales Allgemeinbefinden hat
Diagnose
  • Stuhlprobe, allerdings ist zu beachten, dass Giardien nicht unbedingt mit einer Probe nachweisbar sind. Es sollten an 5-7 aneinander folgenden Tagen Stuhlproben gesammelt werden, wenn diese alle negativ sind, hat das Tier keine Giardien. Viele Tierärzte testen oft nur eine Kotprobe - den TA drauf hinweisen, dass man über mehrere Tage hinweg sammelt, da die Giardien schwer nachweisbar sind.
  • Nach einer Behandlung muss erneut getestet werden
Behandlung
  • Alle im Haushalt lebenden Katzen und Hünde müssen mitbehandelt werden, bei anderen Kleintieren muss sorgfältig abgewägt werden (direkter Kontakt? Ansteckungsgefahr? Belastung durch Medikamente?) Bitte schaut euch dazu unten die Infos von einem kompetenten Tierarzt an!
  • 2 verschiedene Wirkstoffe: Metronidazol (Clont, Flagyl) und Febendazol (Panacur)
  • Wurmmittel (z.B. Panacur) müssen in höherer Dosis gegeben werden, gegen Giardien hilft nur die zwei bis zweieinhalbfache der normalen Dosis.
  • Panacur 5 Tage lang geben, 3 Tage Pause, wieder 5 Tage geben.
  • Metroinidazol 5-10 Tage lang geben (es schmeckt grässlich und die Katzen speicheln sehr stark, wird kaum angenommen! nur probieren, falls Panacur nicht wirkt!) Nachtrag: Es kann auch vom Tierarzt gespritzt werden, wenn man es sonst nicht in die Katze reinbekommt (2 Mal 5 Tage, ca EUR 5 pro Spritze)
  • Zusätzliche Unterstützung der Darmflora (BactiselPulver, bzw. BirdBeneBac) und des Immunsystemes sind sehr hilfreich
  • Nicht gleich dem Tierarzt alles glauben. Lieber mehrmals nachfragen, auf Erfahrungsberichte von Bekannten hinweisen.
Hygiene
  • Desinfektion der Umgebung mit Dampfreinigern
  • Katzenklo täglich komplett reinigen, (alles Streu entfernen! Im Zoofachhandel gibt es dafür Tüten zu kaufen,) mit Dampfreiniger desinfizieren. Kot sofort entfernen.
  • Wassernäpfe, Futternäpfe täglich mit Dampfreiniger desinfizieren. Besser stilles Wasser (Volvic, Evian) als Leitungswasser geben
  • Katzenbrunnen entfernen, das Wasser dort wird ja nicht gewechselt, und die Giardien können dort drin überleben. Der Brunnen kann nach erfolgreicher Behandlung wieder zur Verfügung gestellt werden.
  • Bettwäsche alle 3 Tage im Kochwaschgang reinigen, falls Katzen auf dem Bett schlafen
  • Schlafplätze / Sitzplätze der Katzen täglich mit Dampfreiniger desinfizieren, ebenfalls vor dem Klo
  • Nach intemsiven Kontakt mit den Katzen Hände waschen - besonders vorm Essen! Es besteht immer Ansteckungsgefahr für den Halter
Nochmal zur Info mit den anderen Haustieren: Ich habe jetzt nochmal mit einem wirklich kompetenten Tierarzt aus einer wohl bekannten Klinik bei Bremen gesprochen. Dieser kennt sich sowohl mit Giardien als auch mit Zwerghamstern aus - sehr selten diese Kombination!

Hier also die Info von ihm:
  • Hamster haben sehr oft Giardien, aber zeigen nur selten Symptome. Es wäre theoretisch möglich, dass der Kater sogar ursprünglich vom Hamster angesteckt wurde. Es gibt Arten, die nur in Katze bzw. Hamster überleben, allerdings auch welche, die in beiden auftreten.
  • Es sollte auch der Kot meines Hamsters untersucht werden (LaboKlin)
  • Das Terrarium / der Käfig sollte Desinfiziert werden (Dampfreiniger, Desinfektionsmittel für Terrarien), sowie alle Dinge im Käfig
  • Der Hamster soll auch mit Panacur behandelt werden (20mg/kg, das ist die doppelte Dosis der normalen Wurmbehandlung) Denn auch wenn das Testergebnis negativ ist, kann es trotzdem sein, dass Giardien vorhanden sind. Schaden kann die Behandlung nicht, wenn zusätzlich BirdBeneBac zur Aufbau der Darmflora gegeben wird.
  • Vor und nach jedem Kontakt mit dem Hamster die Hände waschen und desinfizieren (Sterilium), um eine mögliche (weitere?) Ansteckung der Tiere untereinander zu verhindern. Die Katzen sollen keinen direkten Kontakt zum Hamsterkot (und umgekehrt) haben. Wenn z.B. beim Reinigen des Terrariums mal was runterfällt, das muss alles gereinigt werden.
Das nenne ich mal ausführliche Infos

Informationsquellem im Netz
So, das ist es fürs erste, ich hab bestimmt ne Menge vergessen. Wäre auch dankbar, noch mehr hilfreiche Internetseiten zu bekommen! Wenn ich irgendwo Fehler gemacht habe, schreit!

Kathrin
 
Alt 30.06.2006, 23:06
Anzeige
 
Standard AW: Giardien FAQ (allumfassende Infosammlung)

Ich kann dir den Ratgeber von Gerd empfehlen. Eventuell hilft dir das ja bei deinem Problem.
__________________
Schäppchen für Fellnasen
 
Alt 01.07.2006, 16:40   #2
Katerchenmama
Standard AW: Giardien FAQ (allumfassende Infosammlung)

Hey, super,

da hast du dir aber viel Mühe gemacht *alleDaumenhoch*

Allerdings möchte ich noch sagen, dass nicht direkt alle anderen Tiere mitbehandelt werden müssen.
Man sollte sie nicht unnötig belasten, ohne zu wissen, ob sie überhaupt Giardien haben.
Als Charlie Giardien hatte, habe ich meine 6 Meerschweinchen auch nicht mitbehandeln lassen, obwohl er auch immer am Käfig war.
Es ging über einige lange Wochen, aber sie haben sich nie angesteckt

Metrozinadol:
Ist fast nicht zu empfehlen, wenn die Katze es nicht freiwillig nimmt, ist es auch nicht reinzukriegen Beim Tierarzt auch nicht
Selbst nicht unter große Menge Futter gemischt; da wurde zweimal dran geleckt und direkt weg, danach wieder 20 Minuten lang extremes Sabbern und total unzugänglich sein

Liebe Grüße
 
Alt 01.07.2006, 19:26   #3
nitocris
Standard AW: Giardien FAQ (allumfassende Infosammlung)

Hi,

lieben Dank !

Ich hab auch grad das Problem, ob ich mein anderes Haustier (ein Zwerghamster) noch mitbehandeln lasse. Die kleine Dame ist in einem Nagerterrarium untergebracht, also kann es direkten Kontakt nie geben - höchstens über meine Hände. (Und die wasch ich natürlich immer, hab jetzt noch eine extra Waschlotion, die desinfiziert.) Ich werde Montag bei ihrem Tierarzt nachfragen.

Zu dem Metrozeug:
Unser Kater frisst echt alles! Die Tablette in ein bisschen Maltpaste eingepackt, schwups ist sie weg. Bei der Katze... die schleckt die Paste ab, und die Tablette bleibt am Finger. Aufgelöst per Spritze geht gar nicht, und überm Futter? Bäh, das wird doch nicht gegessen. Also sind wir heute zum Nottierarzt und haben uns für die Katze Panacur besorgt. Der TA da hatte richtig Ahnung, hat direkt von sich aus die doppelte Dosis gegeben, und uns solche "Easy-Tabs" mitgegeben. Das ist so eine Gummiartige Masse, wo man die Tabletten reindrückt, und das Zeug schmeckt wohl sehr gut. Hat die Katze sofort genommen!

Ich schreibs einfach mal dazu oben.

Kathrin
 
Alt 01.07.2006, 19:36   #4
Katerchenmama
Standard AW: Giardien FAQ (allumfassende Infosammlung)

Zitat:
Aufgelöst per Spritze geht gar nicht, und überm Futter? Bäh, das wird doch nicht gegessen.
Ja, so hat das bei uns auch nicht funktioniert
Dann gab es Panacur ins Futter, das fraß er ohne Probleme - allerdings hatte der Tierarzt nur gesagt, einen Teilstrich, danach hatte ich mich auch schlau gemacht und hab endgültig den Tierarzt gewechselt
Dort gab es dann etliche Pülverchen für den Darm usw.- keine Tabletten- dampfreinigen konnte ich auch nichts, außer Katzenklo und Näpfe ausspülen.
Und die Bettwäsche konnte ich ja auch nicht bei 90° waschen, eine Decke hab ich damit kaputt gemacht. Aber es ging auch so, jetzt ist alles wieder klar
 
Alt 03.07.2006, 19:12   #5
nitocris
Standard AW: Giardien FAQ (allumfassende Infosammlung)

Hi,

ich hab mir jetzt vom 4. Tierarzt bestätigen lassen, dass unser Zwerghamster nicht mitbehandelt werden muss. Die Ansteckungsgefahr sei so gering (die Tiere haben natürlich keinen direkten Kontakt!), da ist es zu risikoreich, einfach auf Verdacht das Mittel zu geben. Auch hier dürfte der Nachweis von Giardien recht schwer sein. Hamster ist quietschfidel, hoppelt mit seinen 3 Beinen durchs Terrarium , Kot ist auch okay.

Eine TÄ meinte sogar, dass die Giardien der Katze beim Hamster absterben würden??? Kann mir da jemand was zu sagen?

Lieben Dank

Kathrin
 
Alt 03.07.2006, 21:52   #6
Katerchenmama
Standard AW: Giardien FAQ (allumfassende Infosammlung)

Hallo,

das ist ja toll. Aber hat dein Hamster wirklich nur 3 Beine?

Ich hatte mal einen Hamster, kann dir aber nichts dazu dagen.

Plötzlich hatte er Grabmilben (ist letztendlich auch deswegen gestorben ) und der TA meinte, sie hätten irgendwie den Auslöser dafür schon in sich
 
Alt 03.07.2006, 22:15   #7
birgitdoll

 
Avatar von birgitdoll
Standard AW: Giardien FAQ (allumfassende Infosammlung)

Hallo an alle,

bin gerade mit Giardien durch, heute hat der TA angerufen und grünes Licht gegeben.

Panacur hab ich gegeben 5 Tg 5 Tg Pause 5Tg
nach weiteren 5 Tagen Kotprobe ------Giardien...............

Dann 5 Tg Metro was weiß ich, 5 Tage Pause, wieder 5 Tage Metro.....

nach Wartezeit von 5 Tagen Kotprobe

alles iO hurra

ich hab einmal versucht ihnen das so zu geben, haben gespeichelt wie was.
Hab dann in der Apotheke leere Kapseln aus Gelantine geholt,
und alle vergewaltigt, zweimal täglich.
Alle Fünf sind sehr verschreckt, haben fast Angst vor mir,
kommen aber schon wieder näher als 2 m an mich ran.
Maya schläft wieder mit im Bett, nicht im Arm, aber immerhin.
Bagheera schaut mich immer noch an, als würde ich ihn umbringen.
Aber sie haben keine Giardien mehr!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
LG
 
Alt 03.07.2006, 22:50   #8
nitocris
Standard AW: Giardien FAQ (allumfassende Infosammlung)

Zitat:
Zitat von Katerchenmama
Aber hat dein Hamster wirklich nur 3 Beine?
Jup, hat er Mein kleines Dreibein. Habe die Dsungaren-Dame aus dem Tierheim, sie wurde dort von ihrer Schwester gebissen. Es gibt doch immer noch Leute, die ihre Hamster zusammen halten... nun ja, sie hat es überlebt. Sie sah sehr übel aus, Bisswunden am Hinterteil, Pfote stark geschwollen. Alles ist gut verheilt, bis auf die Pfote - hat sich entzündet. Antibiotika hat nicht geholfen, und da die Gefahr einer Blutvergiftung bestand, musste die Pfote amputiert werden, sie hat jetzt nur noch einen kleinen Stummel. Mein kleines Knöpfchen hat alles super überstanden, sie ist trotz allem (oder grade deswegen?) handzahm, und lässt sich sogar streicheln. Ich denke, sie ist mir ein bisschen dankbar, dass ich mich um sie gekümmert hab. Ist zwar jetzt etwas OT, aber hier ist ein Bild von ihr: Klick (Das war nach ihrer OP, sie musste zwei Wochen auf Küchenpapier leben, damit kein Streu oder Sand in die Wunde kommt.)

Ich hoffe, dass die Mittelchen bei meinen beiden Fellnasen bald wirken. Ach ja, Ronja frisst diese Easy-Tabs nicht mehr, und Michel frisst sein in Maltpaste verpacktes Clont nicht mehr. Also: Clont für Michel in Easy-Tabs, und Panacur für Ronja aufgelöst in den Mund gespritzt. Sie hättens ja anders haben können... aber nein...

Ich merke das auch, dass Ronja vor allem viel misstrauischer geworden ist, wenn man sie ruft oder mit dem Futter raschelt. Sie versteckt sich viel öfter unterm Bett. Ich hoffe, das hört auf, wenn das alles überstanden ist - aber wir müssen ihnen ja einfach das Zeug geben!

Kathrin
 
Alt 06.07.2006, 20:47   #9
birgitdoll

 
Avatar von birgitdoll
Standard AW: Giardien FAQ (allumfassende Infosammlung)

Brunnen solange die Tiere infiziert sind still legen.
Können sich über das Wasser erneut anstecken
 
Alt 06.07.2006, 20:57   #10
nitocris
Standard AW: Giardien FAQ (allumfassende Infosammlung)

Zitat:
Zitat von birgitdoll
Brunnen solange die Tiere infiziert sind still legen.
Können sich über das Wasser erneut anstecken
Danke, habs übernommen!

Nochmal zur Info mit den anderen Haustieren: Ich habe jetzt nochmal mit einem wirklich kompetenten Tierarzt aus einer wohl bekannten Klinik bei Bremen gesprochen. Dieser kennt sich sowohl mit Giardien als auch mit Zwerghamstern aus - sehr selten diese Kombination!

Hier also die Info von ihm:
  • Hamster haben sehr oft Giardien, aber zeigen nur selten Symptome. Es wäre theoretisch möglich, dass der Kater sogar ursprünglich vom Hamster angesteckt wurde. Es gibt Arten, die nur in Katze bzw. Hamster überleben, allerdings auch welche, die in beiden auftreten.
  • Es sollte auch der Kot meines Hamsters untersucht werden (LaboKlin)
  • Das Terrarium / der Käfig sollte Desinfiziert werden (Dampfreiniger, Desinfektionsmittel für Terrarien), sowie alle Dinge im Käfig
  • Der Hamster soll auch mit Panacur behandelt werden (20mg/kg, das ist die doppelte Dosis der normalen Wurmbehandlung) Denn auch wenn das Testergebnis negativ ist, kann es trotzdem sein, dass Giardien vorhanden sind. Schaden kann die Behandlung nicht, wenn zusätzlich BirdBeneBac zur Aufbau der Darmflora gegeben wird.
  • Vor und nach jedem Kontakt mit dem Hamster die Hände waschen und desinfizieren (Sterilium), um eine mögliche (weitere?) Ansteckung der Tiere untereinander zu verhindern. Die Katzen sollen keinen direkten Kontakt zum Hamsterkot (und umgekehrt) haben. Wenn z.B. beim Reinigen des Terrariums mal was runterfällt, das muss alles gereinigt werden.
Das nenne ich mal ausführliche Infos

Kathrin
 
Antwort

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen zu „Giardien FAQ (allumfassende Infosammlung)
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
BARF FAQ Anonymous Katzen-Ernährung 1 03.09.2004 15:44

Stichworte zum Thema Giardien FAQ (allumfassende Infosammlung)

giardien mundgeruch

,

giardien hamster

,

giardien abtöten

,

norwegische waldkatze-main coon-mischling

,

gardien

,

, wieder giardien nach erfolgreicher behandlung, aktive giardien ausscheider, giardien chlor, giardien kot katze


Alle Rechte vorbehalten. Die Vervielfältigung von Informationen und Daten - insbesondere die Verwendung von Texten, Textteilen oder Bildmaterial - bedarf der vorherigen Zustimmung. Die Themen und Beiträge dürfen jedoch gerne verlinkt werden.
Das Katzenforum von Netz-Katzen.de