Katzenforum von Netz-Katzen.de

Zurück   Katzenforum von Netz-Katzen.de > Katzenkrankheiten > CNI


Thema:

Beginnende CNI? Ratschläge?

Diskutiere im Katzenforum von Netz-Katzen.de über Beginnende CNI? Ratschläge? im Bereich "CNI". --> Zitat: Zitat von Xanira Wir waren gestern noch bei einer anderen Tierärztin, um eine zweite Meinung einzuholen und auch um die Urinbecher mal zu bekommen. Die Ärztin hat uns auch geraten, dass ...
Neues Thema erstellen Antwort
Alt 13.03.2018, 18:59   #11
mortikater

 
Avatar von mortikater
Standard AW: Beginnende CNI? Ratschläge?

Zitat:
Zitat von Xanira Beitrag anzeigen

Wir waren gestern noch bei einer anderen Tierärztin, um eine zweite Meinung einzuholen und auch um die Urinbecher mal zu bekommen. Die Ärztin hat uns auch geraten, dass wir auf Diätfutter umsteigen (auch sie empfiehlt Hills und Royal Canin;
was haltet ihr eigentlich von dem Futter?) und sie hat uns auch ein Medikament mitgegeben, das den Druck von den Nieren nimmt (weiß leider gerade den Namen nicht auswendig, aber werde nachsehen, wenn ich dann wieder daheim bin). Es wäre auf jeden Fall zum Spitzen in den Mund und sie meinte, dass es sicher nicht schaden würde.
Alle Tierärzte empfehlen Diätfutter, das ist einfach so. Sie müssen es auch nicht fressen...50 % aller Katzen verweigern Diätfutter, weil es nicht nur weniger Phosphat, sondern auch weniger Protein enthält und instinktiv bevozugen Katzen viel Protein.

Aus meiner persönlichen langjährigen Erfahrung mit CNI-Katzen würde ich sagen, dass ich Normalfutter mit Binder in frühen Stadien geben würde, vielleicht Nierendiät zusätzlich.

Ich vermute, dass Dir diese neue Tierärztin SUC gegeben hat?
 
Alt 13.03.2018, 18:59
Anzeige
 
Standard AW: AW: Beginnende CNI? Ratschläge?

Ich kann dir den Ratgeber von Gerd empfehlen. Eventuell hilft dir das ja bei deinem Problem.
__________________
Schäppchen für Fellnasen
 
Alt 14.03.2018, 10:17   #12
Xanira
Standard AW: Beginnende CNI? Ratschläge?

@Lady N Ah okay, so geht das also auch. Unsere Tierärztin meinte, dass man es am besten direkt ins Mäulchen geben soll. Hab nämlich auch gefragt, ob wir es wo druntermischen können.

@mortikater Das Medi heißt Semintra. Habt ihr damit positive Erfahrungen machen können?
Ist es eig nicht trotzdem besser Nierenfutter zu geben (falls die Katze es frisst), statt normalem Futter mit Binder? Das würde mich am meisten interessieren. Wenn sie das Nierenfutter nicht essen, dann ist für mich klar, dass ich es dann mit dem normalen Futter + Binder probiere oder 50/50.
Ich will natürlich auch den 3en mit dem Nierenfutter nicht schaden. Die Nieren entlastet es sicher, aber die Miezis selbst sollen ja nicht "schwächer" werden, weil sie zu wenig Proteine bekommen. Die Ärztin meinte, dass Hills und Royal Canin da schon so viel forschen/Erfahrung haben und das Futter super für die Tiere abgestimmt ist. Es würde sozusagen auffallen, wenn es den Tieren schlecht gehen würde durch ihr "Spezialfutter". Auf Zooplus (wo ich bisher immer das Futter bestellt habe) stehen eigentlich auch nur positive Beiträge.
 
Alt 14.03.2018, 17:31   #13
mortikater

 
Avatar von mortikater
Standard AW: Beginnende CNI? Ratschläge?

Semintra gibt man eigentlich erst, wenn eine Proteinurie vorliegt und nicht generell bei CNI-Katzen.

Bei Semintra steht: Reduzierung der Proteinurie bei chronischen Nierenerkrankungen (CNE) bei Katzen.

https://www.semintra.de/produktinformation.aspx

"Den Druck von den Nieren nehmen", das ist eine sehr unwissenschaftliche Erklärung. ACE-Hemmer und AT1-Rezeptor-Antagonisten (Semintra) wirken blutdrucksenkend. CNI-Katzen haben oft Bluthochdruck oder entwickeln ihn im Verlauf der Krankheit. Deshalb gehört eine Blutdruckkontrolle auch zum guten CNI-Management. Leider haben die meisten Tierärzte noch nicht mal ein Meßgerät.

Bei einer Katze, die keinen Hochdruck hat, kann Semintra sehr wohl schaden, weil der Blutdruck möglicherweise zu stark abgesenkt wird.

Bei echtem Bluthochdruck (über 180) sind ACE-Hemmer und AT1-Rezeptor-Antagonisten nicht ausreichend, da braucht man einen sehr viel effektiveren Calciumcanalblocker.

Die drei Eckpfeiler erfolgreichen CNI-Managements sind

- Phosphatreduktion
- Bekämpfung einer möglichen Proteinurie
- Blutdruckkontrolle

Zu wenig Protein bekommen CNI-Katzen mit der Diät nicht. Moderne Nierendiäten sind bedarfsgerecht konzipiert (früher war das ein Problem, weil man Forschungsergebnisse vom Hund auf die Katze übertragen hat, die Katze hat aber einen viel höheren Bedarf.)

Nierendiät ja oder nein - das ist so eine Glaubensfrage. Ich verlinke dir mal einen Artikel der Tierärztin Barbara Welsch, sie schreibt:

Während in frühen Stadien der CNI der Einsatz von Phosphatbindern mit dem gewohnten Futter ausreicht, um die Phosphataufnahme auf ein unbedenkliches Maß zu reduzieren, wird bei fortgeschrittener Erkrankung die Kombination mit einer Nierendiät empfohlen.

http://www.hundkatzepferd.com/archiv...en-nutzen.html

Bei meinem Kater Mika wurde im Alter von 6 Jahren CNI festgestellt, er wurde 16 Jahre und starb nicht an der CNI, sondern an einem Lungentumor. Bei ihm hat lebenslang ein Phosphatbinder ausgereicht bis auf eine Phase, in der er eine Krise hatte.

Natürlich macht man bei CNI-Katzen regelmäßige Kontrollen und bekommt durch die Kontrolle der Werte auch Sicherheit, ob die Fütterung in Ordnung ist. Der Phosphatwert ist allerdings nur bedingt aussagekräftig, danach kann man nicht gehen.
 
Alt 14.03.2018, 21:18   #14
Xanira
Standard AW: Beginnende CNI? Ratschläge?

Danke für deine ausführliche Antwort.
Ich bin momentan (wie wahrscheinlich fast jeder, der sich zum ersten Mal mit dieser Erkrankung beschäftigt) sehr überfordert. Ich versuche so viel es geht zu lesen und in mich aufzusaugen, um die optimale Lösung zu finden (die es wahrscheinlich so ja gar nicht gibt) und das macht einen ziemlich fertig. Ich hoffe, dass es bald besser wird.

Ich merke, dass du dich schon viel damit auseinandergesetzt hast und ich danke dir wirklich vom Herzen, dass du das mit mir (und auch anderen teilst).

Also du würdest mir empfehlen normales Futter mit Phosphatbindern mal zu nehmen, den Harn zu untersuchen (ob überhaupt eine Proteinurie vorliegt) und den Blutdruck zu messen? Also noch kein Diätfutter verwenden oder andere Medis? Und dann in einem Monat schauen, ob sich die Werte vl verbessert haben?
Kann ich da wirklich normales Futter verwenden (sie essen alle gerne zb Animonda Vom Feinsten) oder mich trotzdem nach einem Nassfutter mit besonders niedrigem Phosphatgehalt umschauen?

Und gibt es einen besonders empfehlenswerten Phosphatbinder? Wir haben jetzt mal Recoactiv Renaltan bestellt und heute zum Futter dazugegeben. Sie haben es normal gefuttert. Was mich jedoch etwas irritiert: Ist es normal, dass in den Phosphatbindern selbst Phosphor drinnen ist? Und wieso muss man das eigentlich nicht zu jeder Mahlzeit dazugeben? Bei der Anwendung steht, dass man zb 1x10 ml oder zb 2x5ml auf den Tag verteilt zum Essen gibt. Dh. ich gebe 10ml in der Früh zum Futter und das wirkt dann den ganzen Tag?
Wahrscheinlich ist es eine blöde Frage, aber ich musste sie jetzt stellen, weil sie mich doch bisschen beschäftigt.

Es ist schön zu hören, dass Mika so lange mit der Krankheit gelebt hat. Scheint ein sehr tapferer und starker Kerl gewesen zu sein.
 
Alt 14.03.2018, 22:26   #15
mortikater

 
Avatar von mortikater
Standard AW: Beginnende CNI? Ratschläge?

Ja, CNI ist ein äußerst komplexes Thema, deshalb muss man sich am Anfang auch nicht gleich mit möglichen Begleiterscheinungen wie Anämie, Oxalat etc. beschäftigen, wenn man Glück hat, bleibt man auch verschont.

Ich stand am Anfang genauso wie der Ochs vorm Berge, habe mich im Lauf der Jahre aber in die Materie verbissen, weil Mika mein Augenstern war. Er hat übrigens aufgrund eines Fütterungsfehlers (kein Phosphatbinder) mit einem bildschönen Phosphatwert einen sekundären Hyperprathyreoidismus entwickelt (die Nebenschilddrüse schüttet Parathormon aus und senkt damit den Phosphatspiegel, der Beginn eines Teufelskreises.) Er stand mit einem Bein im Grab, aber wir konnten das Ruder durch Diät noch mal rum reißen. Bis dahin war das fast gar nicht bekannt, dass es keinen "sicheren Bereich" beim Phosphatwert gibt. Mika wurde quasi zu Lebzeiten zur Legende und diente bei Fortbildungen für Tierärzte als Beispiel.

Ich bin mit den heutigen Phosphatbindern nicht mehr so vertraut, ich habe Ipakitine genommen. Neu war damals Renalzin von Bayer, davon hat Mika aber ohne Ende gebrochen. Inzwischen haben sie es vom Markt genommen.

Ich habe Recoactiv Renaltan gegoogelt. Da steht nun aber auch, dass es zu jeder Mahlzeit gegeben werden muss. So verstehe ich das.

Verabreichen Sie Renaltan mit dem Futter. Sie können es pur oder direkt über das Futter geben. Die Gabe kann gemäß den Fütterungsgewohnheiten über den Tag aufgeteilt werden. Die gesamte Tagesmenge beträgt 10 m (aufteilbar auch in 2 Mahlzeiten a 5 ml, je nach Freßgewohnheit)

Frisst die Katze einmal am Tag, 10 ml, frisst sie zweimal am Tag 2 x 5 ml usw.

Das ist auch absolut logisch. Der Binder bindet das Phosphat direkt beim Fressen, eine Langzeitwirkung gibt es nicht.

Wenn Deine Katzen diesen Binder akzeptieren, würde ich den auch nehmen, das ist ja schon Gold wert. Ist es normal, dass der Phosphatbinder Phosphat enthält? Phosphat und Calcium muss man immer im Zusammenhang sehen, das sind Gegenspieler. Das Calcium/Phosphatverhältnis in normalem Futter liegt bei 1.2 : 1.Calcium muss immer höher sein.

Bei Recoactiv Renaltan ist das Verhältnis 2:1, also deutlich mehr Calcium, deshalb bindet es auch.

Zu Deinen Fragen:

Ja, ich würde spez. Gewicht des Urins und Vorliegen einer Proteinurie testen, den Blutdruck kontrollieren lassen und erst mal Normalfutter mit Binder geben. Keine anderen Medikamente bis zur nächsten Kontrolle bzw. Vorliegen der Ergebnisse der Urintests. Natürlich kann man auch teilweise Nierendiät geben, schaden tut es bestimmt nicht. Wichtig ist eigentlich, dass gut und gerne gefressen wird.

Ich bin bei einem exzellenten Tierarzt, Katzenspezialist und CNI-Fachmann. Der verordnet Semintra nicht, wenn keine Indikation vorliegt. Mein Mika hat übrigens nie eine Proteinurie enwickelt. Meine zweite CNI-Katze Mette hatte eine - die bekam dann auch Semintra.
 
Alt 15.03.2018, 18:59   #16
Xanira
Standard AW: Beginnende CNI? Ratschläge?

Dankeschön für die Erklärung zu den Phosphatbindern. Jetzt ergibt alles einen Sinn.
Jetzt ist mir leider aber noch eine Frage dazu eingefallen. Und zwar: Es steht, dass man 10 ml pro Tag verwenden soll. Schadet es der Katze, wenn sie davon mehr bekommen würde? Ich gehe davon aus, dass die Firma von einer gewissen Menge an Futter/Tag ausgeht. Aber nicht jede Katze futtert gleich viel. Wäre es da nicht sinnvoller zu sagen, wie viel ml man zb pro 100g benötigt?

Ich kann zb bei meiner Bande gar nicht einschätzen, wer wie viel isst. In der früh kann ich es noch in etwa feststellen, aber wenn ich dann in der Arbeit bin, liegt auch Futter zur Verfügung und wer das dann isst, weiß ich zb nicht. Am Abend kann ich es zum Teil steuern, aber da sie untertags auch immer wieder mal was essen, verschlingen sie die Abendmahlzeit nicht auf einmal. Dh. auch da bleibt was übrig und dann "opfert" sich vielleicht jemand und futtert den Rest, damit wieder was neues auf den Teller kommt. (meistens unsere Pinky )
Also was ich mich jetzt frage ist folgendes: Wenn ich jetzt zb in der Früh normales Futter gebe und ich gebe 5ml Phosphatbinder dazu. Dann gehe ich in die Arbeit und sie kriegen (sofern sie alles aufgegessen haben, was eigentlich immer der Fall ist) noch das Nierendiätfutter. Gegen 5, wenn ich dann wieder daheim bin, kriegen sie wieder normales Futter mit 5ml Phosphatbinder. Jetzt wäre meine Frage; was ist wenn ein Kater in der Früh das Futter mit den 5ml gefuttert hat, dann etwas vom Diätfutter und am Abend dann wieder ein Futter mit 5ml Phosphatbinder und dann will er zb noch mehr. Dann müsste ich über 10ml geben. Wie kann ich wissen, dass ich das richtig dosiere?
Und dazu kommt noch, dass das Futter wahrscheinlich auch sofort aufgegessen sein sollte. Oder kann man es mit dem Binder stehen lassen?
Tut mir leid, wenn das zu viele Fragen zu dem Thema sind. Habe Angst, dass ich bei der Dosierung was falsch mache. Wenn es nur eine Katze wäre, dann wäre es auch leichter, aber bei 3 ist es echt schwierig.

Ich habe heute mit unserer Haustierärztin gesprochen und bei den SMDA- Werten ist folgendes rausgekommen: Pinky´s Wert ist an der Grenze (aber angeblich noch im Normbereich, aber eben schon sehr grenzwertig). Der Wert von Arthus war falsch negativ (so hat sie das bezeichnet). Angeblich war sein Blut etwas zu dickflüssig bzw konnten sie es nicht gut auswerten. Und bei Merlin konnten sie es prinzipiell nicht auswerten, weil wir bei ihm nur 1 Röhrchen mit Blut hinbekommen haben (er war zu gestresst bei der Blutabnahme....böser Rasierer hihi).
Wir werden den Wert einfach noch mal testen lassen, wenn wir die zweite Blutabnahme in paar Wochen machen. Aber was das jetzt genau für Pinky heißt, weiß ich auch nicht. Die Tierärztin meinte, dass ihr das Nierendiätfutter nicht schaden wird. Aber ich vertraue ihr da nicht hmmm.
Ich habe sie auch auf SUC angesprochen und das kannte sie nicht. Das kann ja gar nicht sein oder? Wenn man sich mit dem Thema etwas auseinandersetzt, dann muss das einem ja bekannt sein oder? Es hat mir zumindest gezeigt, dass sie in dem Bereich zu wenig Erfahrung hat, deshalb vertraue ich ihr da am wenigsten, was die Empfehlungen angeht. Unsere Tierärztin aus der Tierklinik werde ich wahrscheinlich am Montag darauf ansprechen, wenn wir die Harnbefunde abholen.
Am meisten gespannt bin ich, was der Nierenexperte sagt. Zu ihm wollen wir nächste Woche gehen, wenn wir alle Befunde endlich haben.

Damit ich noch was Schönes poste, möchte ich euch mal Bilder von meinem Trio zeigen :
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg IMG_20160906_193214.jpg (357,3 KB, 4x aufgerufen)
Dateityp: jpg IMG_20160928_180347.jpg (875,8 KB, 3x aufgerufen)
Dateityp: jpg IMG_20160117_192349.jpg (989,5 KB, 3x aufgerufen)
Dateityp: jpg IMG_20161003_221227.jpg (370,3 KB, 3x aufgerufen)
Dateityp: jpg IMG_20160325_200032.jpg (520,7 KB, 3x aufgerufen)
Dateityp: jpg IMG_20160612_104438.jpg (787,2 KB, 5x aufgerufen)
 
Alt 15.03.2018, 20:02   #17
romulus

Standard AW: Beginnende CNI? Ratschläge?

Was für schöne Kerlchen das sind
Zu dem Phosphatbinder möchte ich noch anmerken, dass niemals alles Phosphat aus der Nahrung gebunden wird, der Organismus braucht Phosphat für viele Enzyme und sonstige Stoffwechselvorgänge wie z.B. den Zellaufbau, nur das Zuviel an Phosphat macht Probleme bei angegriffenen Nieren und im Fertigfutter ist leider immer zu viel drin.
Ich denke, wenn der tägliche Phosphatbinder im Futter aufgebraucht ist, schadet es nicht, wenn die Katze danach noch unsupplementiertes Futter bekommt.
Aber frag das mal den Nierenspezi, wenn Du sowieso dort einen Termin hast, wäre interessant zu wissen, ob das so stimmt!
 
Alt 18.03.2018, 13:53   #18
Xanira
Standard AW: Beginnende CNI? Ratschläge?

@romulus Genau, also alles wird sicher nicht gebunden. Aber kann es nicht sein, dass wenn man zu viel vom Phosphatbinder gibt, dann eben auch zu viel gebunden wird, sodass die Katze zu wenig Phosphat bekommt? Denn wie du eben geschrieben hast, die Katze braucht ja auch Phosphat. Aber ich werde das den Nierenspezialisten fragen und dann berichten.

Leider war die Urinsache eine reine Katastrophe für uns und es ist noch immer nicht vorbei. Ich habe mir am Freitag extra freigenommen, damit wir die Harnproben von beiden Burschen bekommen. Ich sags euch, ich glaube echt, dass die Miezis das gespürt haben und wollten, dass wir durchdrehen. ^^ Bis ca 12 Uhr haben alle nur ihr großes Geschäft verrichtet. Dann haben wir tatsächlich 2 ml Harn von Merlin bekommen (Tierärztin meinte aber, dass 10 ml ideal wären). Dann haben wir weiter gewartet und das hat sich dann den ganzen Tag so gezogen. Es war dann schon halb 5 und sie wollten einfach nicht Pipi gehen . Ich dachte schon, dass ich echt narrisch werd .
Gott sei Dank hat sich dann wenigstens Merlin erbarmt und hat noch die restlichen 8ml gemacht. Wir haben also am Freitag nur die Probe von Merlin bekommen.
Morgen kommt meine Mum zu uns und wirds versuchen, weil wir arbeiten müssen. Wenn das morgen auch nicht klappt, dann werden wir es mal mit dem speziellen Katzenstreu versuchen (dann ersparen wir uns den Stress, dass wir den Harn gut auffangen mit der Schaufel).
Aja Arthus war auch am Freitag kurz Pipi machen, aber da habe ich leider die Schaufel falsch gehalten (wären von der Menge aber sowieso keine 10 ml gewesen).

Ich habe mir echt nicht gedacht, dass es so mühsam wird.
 
Alt 19.03.2018, 21:08   #19
Xanira
Standard AW: Beginnende CNI? Ratschläge?

So, ich habe jetzt mal die Harnbefunde von beiden:

Merlin:
UPRO 32mg/dL
UCRE 324 mg/dL
UPC: 0,1
Spezifisches Gewicht: 1030

Arthus:
UPRO 71mg/dL
UCRE 309 mg/dL
UPC: 0,23
Spezifisches Gewicht: 1030

Leider war heute eine andere (junge) Ärztin da. Sie meinte, dass die Werte gut sind und wir einfach in 4 Wochen schauen müssen, wie und ob sich die Blut,- und Harnwerte ändern.
Laut IDEXX ist ja ein UPC von unter 0,2 gut. Beim Arthus ist ja der Wert etwas drüber, also im Bereich "grenzwertig". Ich hoffe, dass dieser Wert in 4 Wochen niedriger sein wird.

Das spezifische Gewicht sollte am besten über 1035 liegen oder? Leider sind auf dem Befund keine Referenzwerte. Die Ärztin meinte aber, dass es ein "guter" Befund ist. Wir werden aber damit im Laufe der Woche zum Nierenspezialisten gehen. Bin schon sehr gespannt, was er dazu sagt.
 
Alt 21.03.2018, 15:46   #20
Xanira
Standard AW: Beginnende CNI? Ratschläge?

Kurzes Update zur Dosierung von Recoactiv. Hab folgende Antwort bekommen:

"Das Renaltan muss unbedingt zu den Mahlzeiten gegeben werden. Beispiel: wenn die betroffene Katze drei mal am Tag frisst, sollte die empfohlene Fütterungsmenge von 10 ml auf diese drei Mahlzeiten aufgeteilt werden.
Wenn Sie wirklich strikt 50-50 Nierenfutter und normales Futter verabreichen, reichen 5 ml pro Tag.
Für Ihre besonders hungrige Katze muss die Menge Renaltan nicht nach oben angepasst werden, wichtig ist nur, dass das Renaltan zu jeder Mahlzeit (normales Futter) verabreicht wird."

Auf die Frage, ob das Futter mit dem Phosphatbinder auch später gefuttert werden kann, kam folgende Antwort:
"Das ist kein Problem. Das Futter muss nicht auf einmal gefressen werden, der Phosphatbinder verliert nicht an Wirkung."


Ich persönlich bin nicht so ganz zufrieden mit der Antwort. Kann ja nicht egal sein, wie viel eine Katze am Tag isst. Da müsste man doch die Menge des Phoshphatbinders anpassen hmm. Also wenn eine Katze 200g futtert und eine andere 300g/Tag, dann muss man beiden jeweils 10ml geben. Find das etwas unlogisch.
Momentan geben wir die Hälfte (also 5ml) vom Phoshatbinder hinzu, weil sie zur Hälfte Nierenfutter bekommen.

Morgen haben wir endlich den Termin beim Nierenspezialisten. Bin gespannt, was er sagen wird und hoffe, dass er uns gute Ratschläge geben wird.
 
Antwort

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen zu „Beginnende CNI? Ratschläge?
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Blutwerte beginnende CNI Kathinka CNI 6 14.06.2013 21:30
Beginnende CNI? Falsches Futter? JJS CNI 17 05.08.2010 08:22
Beginnende CNI? silv61 CNI 14 18.05.2009 18:13
Diagnose leichte/beginnende CNI? Schnurpel CNI 64 23.01.2008 08:01
Beginnende CNI und Narkose Flori-Cat CNI 19 12.02.2007 19:07

Stichworte zum Thema Beginnende CNI? Ratschläge?
kater methionin dosieren, rinderfettpulver wasserlöslich


Alle Rechte vorbehalten. Die Vervielfältigung von Informationen und Daten - insbesondere die Verwendung von Texten, Textteilen oder Bildmaterial - bedarf der vorherigen Zustimmung. Die Themen und Beiträge dürfen jedoch gerne verlinkt werden.
Das Katzenforum von Netz-Katzen.de