Katzenforum von Netz-Katzen.de

Zurück   Katzenforum von Netz-Katzen.de > Katzen allgemein > Katzen-Erziehung

Thema:

Katze ins Haus holen

Diskutiere im Katzenforum von Netz-Katzen.de über Katze ins Haus holen im Bereich "Katzen-Erziehung". --> Hallo zusammen! Ist etwas länger her seit meinem letzten Beitrag. Eigentlich bin ich kein Forenfreund... Aber jetzt brauche ich etwas Hilfe. Und zwar bin ich - wie in meinem letzten Beitrag zu ...
Neues Thema erstellen Antwort
Alt 08.01.2017, 15:03   #1
Nörml&Snips
Standard Katze ins Haus holen

Hallo zusammen!

Ist etwas länger her seit meinem letzten Beitrag. Eigentlich bin ich kein Forenfreund... Aber jetzt brauche ich etwas Hilfe.

Und zwar bin ich - wie in meinem letzten Beitrag zu lesen war - im Sommer 2015 umgezogen. Und, ich hatte nicht wirklich die Wahl was die neue Wohnung anging. Das Haus in dem ich voher lebte sollte abgerissen werden und ich musste dort quasi auf den letzten Drücker raus. Die Wohnungsgesellschaft war auch so recht nett und hilfsbereit, immerhin haben die mir eine andere Wohnung angeboten und einige Kosten übernommen - was eigentlich nicht ihre Pflicht war. Und an sich ist die Wohnung auch nicht schlecht. Hell, ruhige Lage, großer Garten. Leider leider leider ist jedoch die Dame die unter mir wohnt (Zwei-Familien-Haus) etwas schwierig, um nicht zu sagen furchtbar. Mit einem Satz: Die hat nicht alle auf der Latte. Sie hasst im Prinzip alle Tiere (Mitten im Garten hat sie einen
Plastikraben aufgestellt, damit dort blos kein Vogel landet, wenn das doch passiert, wird umgehend gegen die Fensterscheibe geklopft damit er wieder wegfliegt) - aber ganz besonders meine beiden Katzen.
Mit meinem Umzug kam auch ein neuer Job. Ich bin Berufskraftfahrer und in der Woche fast immer auf Achse. Wenn ich weit weg fahre - mehr als 24 h unterwegs bin - kümmert sich jemand aus meiner Familie um die Katzen, doch dafür muss dann auch jemand extra 15 km weit fahren.
Und mit der Zeit merkte ich, dass die beiden Tiger immer mehr Abneigung hatten sich dem Haus zu nähern. Von einem anderen Nachbarn habe ich dann erfahren, dass die gute Frau unter mir die Gelegenheit nutzt, wenn ich nicht da bin jagd sie die Beiden systematisch vom Haus weg. Diesem Nachbar der mir das gesteckt hat, habe ich versprochen seinen Namen nie zu nennen wenn es um diese Angelegenheit gehen sollte. Also habe ich keine Beweise, dafür was meine Nachbarin tut und auch keinen Zeugen. Mir sind da ziemlich die Hände gebunden. Anfragen beim Vermieter haben kein Ergebnis gebracht. Die Frau lebt dort unten seit 40 Jahren und hat laut Vermieter schon vor mir Leuten die über ihr wohnten die Hölle heiss gemacht, jedoch nie einen Grund für eine Abmahnung geliefert.

Inzwschen leben meine Katzen im Gartenhaus am Ende des Gartens. Sie bekommen dort ihr Futter und ich kann mich dort auch ein wenig mit ihnen beschäftigen. Aber auch nicht so wirklich. Gerade im Winter haben weder sie noch ich wirklich Lust zu spielen. Wärend der Kater durchaus auch mit mit in die Wohnung kommt, kann ich das bei der Katze (beide kastriert, nur zur Info falls die Hormone eine Rolle spielen) vergessen. Und wenn seine Schwester nicht mit oben ist, möchte der Kater auch meistens schnell wieder nach draußen anstatt im Warmen zu bleiben.
Und jetzt stelle ich auch eine langsame Entfremdung der Katze mir gegenüber fest. Sie hält jetzt öfter Abstand zu mir, ich muss sie locken damit sie zu mir kommt. Das war bis vor wenigen Wochen nicht der Fall (vielleicht ist es aber auch eine Nachwirkung des Silvesternachtterror, da war es mir leider auch nicht möglich die beiden reinzuholen).

Zu meiner Frage: Wie soll ich vorgehen? Den Dingen ihren Lauf lassen?
Ich könnte auch versuchen die Katze in die Wohnung zu zwingen (in Transportkiste und dann reinholen) und sie dann hier ein paar Wochen in der Wohnung lassen. Würde das es noch schlimmer machen oder könnte ich sie so wieder mehr an mich binden?


Zur Zeit bin ich auch auf der Suche nach einer neuen Bleibe, aber das kann dauern (wenn jemand aus dem Umkreis um Köln etwas von einem kleinen Häuschen zur Miete hört, immer her damit )

Schon mal Danke für Euren Rat.
 
Alt 08.01.2017, 15:03
Anzeige
 
Standard AW: Katze ins Haus holen

Hast du schon mal in Wie sag ich´s meiner Katze nachgelesen? Eventuell hilft dir das ja bei deinem Problem ;-).
__________________
Schäppchen für Fellnasen
 
Alt 08.01.2017, 17:40   #2
Mohrle
 
Avatar von Mohrle
Standard AW: Katze ins Haus holen

Hallo
Ich hab nun erst mal deinen Thread von 2015 gelesen !
So wie du jetzt schreibst hat sich deine Situtaion wohl ziemlich verändert !! Du bist sehr viel unterwegs und deine beiden Katzen sind über lange Zeiten auf sich gestellt eben sehr viel allein !
Da wundert es mich ehrlich nicht ,daß sie immer weniger zu dir kommen und eigendlich auch schon nicht mehr bei dir Wohnen !!

Wenn sie dazu ,von der Frau unter dir ,verjagt werden ist ihr Verhalten doch sehr verständlich !!

Du hast vor 2 Jahren nicht mehr geantwortet wie du dir den Zugang deiner beiden Katzen in deine Wohnung auf Dauer vorstellst ! Kannst du jetzt etwas dazu sagen ??

Die Augenblickliche Situation erscheint mir ziemlich verfahren , du bist viel zuwenig Zuhause um wirklich etwas zu verändern !

Meine Überlegung ginge soweit , für die beiden Süßen ein richtiges neues Daheim zu suchen , bei Menschen die auch Zeit für ihre Tiere haben

Doch vielleicht gibt's hier noch andere Ideen
 
Alt 08.01.2017, 17:57   #3
Nörml&Snips
Standard AW: Katze ins Haus holen

Hallo Mohrle.

Na, so schlimm ist es mit dem Abwesendsein nun auch wieder nicht. Ich bin doch nicht der Einzige Katzenbesitzer, der einen Job hat. Bei mir ist es eben nur unregelmäßiger wann ich abfahre oder wann ich nach Hause komme. Ich hatte solche Arbeitszeiten auch schon vor meinem Umzug.
Zugegeben, damals konnten die beiden wenigstens ins Haus (Kellerfenster) kommen wann sie es wollten. Jetzt passe ich ihren Freigang dem Wetter an.
Wenn ich länger unterwegs bin, haben die Beiden immer ihren Futternapf und Wasser im Gartenhaus. Alles könnte gut laufen, wenn diese Nachbarin nicht wäre.

Die Frage ist noch immer, ob ich die Beiden ein paar Wochen lang "zwangsweise" in die Wohnung hole? Bei dem Kater wäre das auch kein Problem, der will ja eigentlich.
 
Alt 08.01.2017, 18:25   #4
WK2016
Standard AW: Katze ins Haus holen


Ich kann mich nur anschliessen, zumal Du ja auch mit der Nachbarin nicht reden kannst. Vielleicht würden Deine Katzen, wenn sie die Möglichkeit dazu hätten, sich sogar selbstständig irgendwo einen neuen Platz suchen, denn nichts ist schlimmer, auch nicht, wenn Du mal länger nicht zuhause bist, als dass die Katzen aus dem Revier verjagt werden.Ob nun von Artgenossen oder von Zweibeinern. Woher sollen sie wissen, dass das ohne Dein Wissen / Einverständnis passiert..?
Ganz ehrlich, mir wäre es in diesem Fall egal, ob der Nachbar gebeten hat, anonym zu bleiben. Ich hasse Menschen, denen angeblich immer was auffällt,die aber nix sagen, oder machen und dann hintenrum noch quatschen..
Ich würde die Frau direkt ansprechen und auch sagen, dass "den Nachbarn aufgefallen ist,( nicht wem, sondern denen) dass sie Deine Katzen wegjagen will!" Es kann Dir im Grunde genommen doch egal sein, wie sie reagiert. Deine Katzen haben keinen richtigen Draht mehr zu Dir und das ist doch schlimm genug..soll die Frau nun auch noch mit dem was sie macht durchkommen? Wer weiss denn, ob Du nicht sogar was erreichst, wenn Du mit ihr sprichst. So wie Du sie beschreibst, ist sie entweder gestört, oder schön älter. In beiden Fällen hilft vielleicht tatsächlich, ein Gespäch. Wenn nicht, könntest Du doch immer noch reagieren. Stell Dir vor, Du ziehst um und dort, ist auch wiedert ein Nachbar, dem irgendwas nicht an Dir gefällt..was machst du dann?

Du stehst was Deine Katzen betrifft doch schon ganz am Ende, schlimmer kann es doch nicht werden, also Mut, die Frau direkt, ganz ehrlich und ruhig ansprechen, notfalls mit Druck und dann sehen was wird. Sollen die Katzen denn wegen so einer Person gehen müssen? Doch eigentlich auf keinen Fall und gerade nicht oder? Manchmal hilft ja tatsächlich wenn solche Typen sehen, dass sie nicht mit Dem durchkommen was sie machen, auch wenn ihnen das früher immer gelang.

Ich drück die Daumen, dass Du Deine Katzen behalten kannst und dass Du schaffst die Frau, wenn auch nur bis zum Umzug,zu "bequatschen."

Ich habe ein Beispiel: Ich hatte hier mel eine alte Nachbarin, die fütterte immer die Vögel.( Viel zuviel, was auch manchmal eklich war) Irgendwann hockte meine Katze im Winter mal unter dem von ihr aufgestellten Vogelhäuschen. Sie machte nix, sie hockte nur darunter. Die Frau kam aus ihrem Haus und verjagte meine Katze. Ein paar Tage später, hab ich gesehen, wie sie meine Katze anlocken wollte und die lief nun erst recht vor ihr weg. Sie sprach mich an wie das wohl käme. Ich habe gesagt ich wüsste das nicht, aber ich gebe mir Mühe meine Katzen davon abzuhalten, Vögel zu jagen und zwinkerte der Frau zu. Sie sagte, etwas schroff, dass sie der Katze sonst auch das Fell abziehen würde, worauf ich anwortete, das wüsste ich aber und böse guckte. Wieder einige Zeit später, bekam die Frau Besuch von einer ebenso alten Bekannten, die einen Hund hatte und den auf den Arm nahm, als sie unseren Garten betrat, damit er meine Katze nicht verjagen konnte, worauf meine Nachbarin sagte, " ach was, die Katze kann doch weglaufen, lass die Lütte man ruhig runter". Die Bekannte antwortete, " nein, lass man, sonst jagt sie die Katze weg." Ich, hatte ja alles gehört, rief meine Katze, grüßete die Frauen und sagte" wieso, Frau..... ist doch so tierlieb, die würde dem Hund dann das Fell abziehen, wenn er meiner Katze was tut". Beide Frauen gingen kopfschüttelnd mitsamt dem Hund ins Haus und am nächsten Tag fragte meine alte " ätzende" Nachbarin, ob ich nichtmal zum Kaffee zu ihr kommen will..Ich habs nicht getan, aber ich bin prima mit ihr ausgekommen, solange sie hier noch wohnte. Und nun ist sie längst verstorben, aber ich habe übernommen, die Vögel für sie im Winter zu füttern, was ich all die Jahre nun schon mache und dabei an sie denke.. Sie war sicher eine unangenehme Person, die nicht jeder wirklich mochte, selbst die Damen vom Pflegedienst nicht , die einmal täglich zu ihr kamen. Sie pflegte einen herben Umgang mit Menschen und war sehr einsam. Auch wenn ich sie nicht besonders mochte, habe ich sie im Altersheim besucht, als sie später noch dort lebte. Sie erkannte mich garnicht mehr, aber sie freute sich dass ich kam und ihr erzählte, dass ich immer die Vögel im Winter für sie füttern würde..

Ich will mit dem Beispiel sagen, dass niemand perfekt ist, jeder sein Schiksal trägt und nur wenn man versucht, miteinander umzugehen, kann man evtl. oder auch nicht, irgendwie miteinander leben. man muss sich dabei nicht unbedingt mögen, oder das was der Andere macht oder mag, man muss es nur versuchen, finde ich und gerade, wenn es die Familienmitglieder betrifft, lohnt es sich doch sich einzusetzen und nicht aufzugeben und Katzen sind nunmal Familienmitglieder..und was für welche oder?
 
Alt 08.01.2017, 19:17   #5
Nörml&Snips
Standard AW: Katze ins Haus holen

Hallo!

Du schreibst es ja selber, ich kann mit meiner Nachbarin nicht reden.
Das war das Erste das ich versucht habe. Die Frau hat nach meinem Einzug ihren Teil des Gartens komplett umzäunt, damit die Katzen da nicht durchlaufen (tun die beiden eh nicht, weil sie ihren Rasen auf 3 mm heruntermäht, das ist den Samtis wohl zu piecksig), daran sieht man ja, dass bei der Frau etwas nicht stimmt. Die wohnt seit 40 Jahren in dieser 3-Zimmerwohnung mit Kohleofen. Ich habe noch nie erlebt, das irgendwer sie besuchen kommt oder das sie mit einem Nachbarn redet. Und das hier im Rheinland, wo die Menschen eigentlich sehr offen sind (ihr Name selber klingt allerdings nach Ostdeutschland, aber das kommt dann mit den 40 Jahren nicht hin).
Ich denke es ist eine große Portion Neid im Spiel. Wenn ich nach der Arbeit nach Hause komme, werde ich freundlich empfangen - naja ok, die Katzenfutterdose wird freundlich empfangen. Und sie hat niemanden. Aber, das ist ihre eigene Schuld.
Ich bin tolerant und offen, kann viele Verrücktheiten ab. Die Leute in der anderen Seite des Doppelhauses sind Türken, da ist jeden Tag Halligalli und ich unterhalte mich oft mit den Leuten.
Kurz nachdem ich eingezogen war, wurde eines Samstagsmorgens geklingelt. Die Nachbarin beschwerte sich, dass eine tote Maus auf dem Gartenweg liegt, die sollte ich gefälligst weg machen, das sei eklig und sie würde sonst das Ordnungsamt verständigen. Klar habe ich die Maus weggemacht (am Schwanz hochgehoben und auf meinen Rasen geworfen).
Es blieb natürlich nicht bei dieser einen Maus - der Garten nebenan war zu einem Nutzgarten umfunktioniert worden, das lockt die Nager natürlich an. Ich kann ja verstehen, dass nicht jeder tote Mäuse mag, aber deswegen jemanden morgens herunterklingeln bevor dieser seinen ersten Kaffee hatte, nunja...
Also,, wie gesagt bin ich ja schon auf der Suche nach einer neuen Bleibe. Aber bis dahin habe ich wohl noch Handlungsbedarf.
 
Alt 08.01.2017, 19:34   #6
Mohrle
 
Avatar von Mohrle
Standard AW: Katze ins Haus holen

Zitat:
Hallo Mohrle.

Na, so schlimm ist es mit dem Abwesendsein nun auch wieder nicht. Ich bin doch nicht der Einzige Katzenbesitzer, der einen Job hat. Bei mir ist es eben nur unregelmäßiger wann ich abfahre oder wann ich nach Hause komme. Ich hatte solche Arbeitszeiten auch schon vor meinem Umzug.
Zugegeben, damals konnten die beiden wenigstens ins Haus (Kellerfenster) kommen wann sie es wollten. Jetzt passe ich ihren Freigang dem Wetter an.
Wenn ich länger unterwegs bin, haben die Beiden immer ihren Futternapf und Wasser im Gartenhaus. Alles könnte gut laufen, wenn diese Nachbarin nicht wäre.
Hallo Holger
Sicher bist du nicht der einzige Katzenbesitzer der Arbeitet ... nur .. alle Arbeitenden die ich kenne , haben entweder eine Katzenklappe oder ähnliche Möglichkeit um den Fellnasen den Zugang in die Wohnung zu ermöglichen , oder sie haben nur Teilzeitfreigänger .
Das heißt die Katzen können nur raus wenn Ihr "Dosenöffner " daheim ist !!
gerade weil du sehr unterschiedliche Arbeitszeiten hast und sehr lange Abwesend sein kannst gibt's da keine verantwortungsvolle Alternative !!

Futter draußen im Gartenhaus hinstellen muß ihnen ja anzeigen , ... hier sind
Zuhause... nicht im Haus !!
Sie werden zu Streunern wenn sich nicht grundlegend etwas ändert ,
 
Alt 08.01.2017, 20:01   #7
Nörml&Snips
Standard AW: Katze ins Haus holen

Das alles war nie ein Problem, auch vor meinem Umzug nicht - da haben sie, wenn ich länger weg war auch ihr Futter draußen bekommen. Das ging alles flexibel.
Wenn ich zuhause war/bin bekommen sie ihr (Nass)futter in der Wohnung und draußen steht eine Schüssel Trockenfutter, daran haben sie sich gewöhnt.
Bis vor ein paar Wochen ging das auch (wieder) ganz gut. Die beiden haben mit mir das Haus verlassen und kamen mit mir Abends wieder rein.

Nur jetzt hat sich da etwas verändert. Snips ist viel scheuer. Ich weiß nicht ob meine Nachbarin da wieder etwas macht (sie hatte es im Sommer letzten Jahres etwas gelassen, weil ich ihr sagte, dass ich sie anzeigen werde wenn ich sie je dabei sehen sollte). Jetzt bekomme ich nur den Kater ins Haus. Ich könnte Snips auch reinholen, aber nur mit Zwang. Und ich weiß nicht, ob das alles noch schlimmer machen würde. Das ist meine Frage.
 
Alt 08.01.2017, 20:07   #8
Eroica
Moderator(in)

 
Avatar von Eroica
Standard AW: Katze ins Haus holen

Ich würde die Katzen ins Haus holen und versuchen, sie drin zu halten, bis Du eine neue Wohnung hast.

Außerdem würde ich mich nach einem guten Katzensitter umschauen, der sich kümmern kann, wenn Du länger nicht da bist.
 
Alt 08.01.2017, 20:14   #9
Pat
Standard AW: Katze ins Haus holen

Hallo Holger ,

du hast hier ja schon einige Ratschläge von Dosis mit Freigänger-Katzen bekommen.
Da ich bisher immer nur reine Wohnungskatzen (teilweise aus Gesundheitsgründen und Verhalten der Katze, oder wie auch jetzt durch die Wohnlage an stark befahrener Straße) hatte und habe, kann ich ja eigentlich nicht diesen absoluten Freiheitsdrang mancher Katzen beurteilen. Wir haben bisher unsere 7. Katze in Folge im Laufe von ca. 30 Jahren.....und alle waren "wild" geboren, oder vorher jahrelange Streuner, also auch die Freiheit gewohnt.

Bisher ist es bei jeder unserer Fellnasen bereits nach kurzer Zeit kein Problem gewesen, sie als reine Wohnungskatze (auch ohne Balkon) umzugewöhnen und zu halten. Ich halte also eine Umgewöhnung für absolut möglich und mindestens für einen Versuch wert.

Du hast ja auch kaum eine andere Möglichkeit, denn deine Katzen sind ja bereits dabei, sich von dir zu entfremden.
Solltest du sie also tatsächlich nicht abgeben und weiter vermitteln wollen....dagegen spricht ja auch schon deine Suche nach einer besser geeigneten Wohnung....so, würde ich zumindest jetzt schnellstens diese "Zwangs-Wohnungshaltung" versuchen, aber nicht nur für wenige Tage, sondern mit Geduld und viel Zuwendung auch auf längere Zeit.
Es ist jetzt auch erstmal Winter, da wird es sicher etwas leichter werden, sie an das gemütliche Sofa und die Wärme wieder mehr zu gewöhnen.....vielleicht ergibt sich ja bereits in Kürze eine neue Wohnlösung.

Ich denke, mit solch einer alten störrischen Frau wirst du keine Verbesserung ihres Verhaltens mehr erleben....das erlebt man leider immer wieder mal mit Menschen, die so veranlagt sind.

Voraussetzung für eine "nur" Wohnungshaltung ist natürlich, das du dich in der Zeit ,in der du da bist, viel und intensiv mit ihnen beschäftigst......und das die Katzen bei evtl. längerer Abwesenheit auch wirklich gut von anderen betreut werden.

Als Beispiel für solch eine Entscheidung nehme ich mir immer die Tierheim-Katzen.
Die meisten dieser gefundenen Katzen im Tierheim waren doch vorher (freiwillig, oder ausgesetzt, oder halt wild geboren) "Freigänger"......im Tierheim müssen sie dann aber leider auch darauf verzichten und haben höchstens im Idealfall etwas "frische Luft" im Gehege, je nach dem wie gut ein Tierheim ausgestattet ist.
Diesem Frischluftgehege geht aber vorher eine mindestens 4-wöchige Quarantänezeit in einer meist kleinen Box voraus.....und dann folgt auch erst eine wochenlange Zeit in einem meist kleinen Raum mit vielen anderen Katzen.

Wenn man es so betrachtet, dann wäre es doch wie ein "5 Sterne Hotel", wenn deine Katzen für eine vorübergehende Zeit (bis zu einer neuen Wohnungslösung....und die dann möglichst mit direktem freien Zugang durch eine Katzenklappe) bei dir "nur in Wohnungshaltung" leben "müssten/könnten".
Du hast kaum eine andere Chance, wenn du nicht riskieren möchtest, das du sie verlierst und sie abwandern.

Hast du vielleicht sogar einen Balkon, den du vernetzen könntest? Dann könntest du zumindest in deiner Anwesenheit ihnen einen kleinen "Duft von Freiheit" geben.....aber ich glaube, das es auch ohne Balkon funktionieren kann.

Viel Glück und Erfolg wünscht Waltraud!
 
Alt 08.01.2017, 20:23   #10
Nörml&Snips
Standard AW: Katze ins Haus holen

Kleine Zwischenfrage: Kann das Verhalten der Katze eine andere Ursache haben? Mir fällt das so ein, weil der Kater sich so wie immer verhält.
 
Antwort

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen zu „Katze ins Haus holen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
3ter Kater ins Haus holen ?! RedCat22 Mehrkatzenhaushalt 10 17.06.2016 20:46
Katze ins Haus holen Angora Anfängerfragen 10 11.04.2010 13:28
Girardien-Kandidat ins Haus holen? CatSue Darmparasiten - Giardien 30 06.01.2010 21:43
Die Natur ins Haus holen... Lotte Wohnungshaltung 19 22.08.2009 03:09
Sollen wir wirklich noch eine Katze ins Haus holen? Othi Mehrkatzenhaushalt 5 02.11.2005 21:48



Alle Rechte vorbehalten. Die Vervielfältigung von Informationen und Daten - insbesondere die Verwendung von Texten, Textteilen oder Bildmaterial - bedarf der vorherigen Zustimmung. Die Themen und Beiträge dürfen jedoch gerne verlinkt werden.
Das Katzenforum von Netz-Katzen.de