Katzenforum von Netz-Katzen.de

Zurück   Katzenforum von Netz-Katzen.de > Katzenkrankheiten > Harnwegserkrankung


Thema: Chronische Blasenentzündung (verdickte Blasenwand)

Diskutiere im Katzenforum von Netz-Katzen.de über Chronische Blasenentzündung (verdickte Blasenwand) im Bereich "Harnwegserkrankung". --> Da ich neu hier bin, erst mal an alle ein liebes Hallo! Ich bin ziemlich verzweifelt. Bei meinem Kater Lukas wurde vor einem halben Jahr ein chronische Blasenentzündung festgestellt. Er leidet unter ...
Neues Thema erstellen Antwort
Alt 03.05.2007, 15:57   #1
Standard Chronische Blasenentzündung (verdickte Blasenwand)

Da ich neu hier bin, erst mal an alle ein liebes Hallo!

Ich bin ziemlich verzweifelt. Bei meinem Kater Lukas wurde vor einem halben Jahr ein chronische Blasenentzündung festgestellt. Er leidet unter einer verdickten Blasenwand. Darunter kann man sich eine immer und immer wieder kehrende Blasenentzündung vorstellen. Die Symptome sind: Harndrang, Blut im Urin, abgelöste Schleimhaut von der Blasenwand...Ursache war eine verschleppte Blasenentzündung und Steine. Bakterien und auch die Steine
konnten erfolgreich therapiert werden. Nur die Blasenentzündung bleibt und weder der TA noch ich wissen weiter. Die reguläre Therapie sieht wie folgt aus: Astorin zum Schutz der Blasenwand, Lycopodium D200 (bei Bedarf) und das Schmerzmittel Metacam (auch bei Bedarf). Bis vor kurzem war noch alles bestens und wir hatten äußerst selten Probleme mit der Blase.

Dann musste Lukas in die Tierklinik und bekam Antibiotika und Cortison (will ich jetzt hier mal nicht näher ausführen, warum). Jedenfalls bekommt LUkas seit 4 Wochen im Abstand von 1,5 Wochen wieder regelmäßig Rückfälle. Das Problem ist nun, dass das einzigste wirksame Mittel (Lycopodium) durch das Cortison nicht wirkt. Cortison verhindert nämlich nach Absätzen noch bis zu 2 Monaten das Wirken von homöopathischen Mitteln. Jetzt bekommt Lukas bei Anfällen nur Metacam. Mir tut der arme Kerl so leid. Die Anfälle sind seit Wiederauftreten viel schlimmer geworden. Die frühere Dosis an Schmerzmittel wirkt nicht mehr, d.h. ich muss ihm jetzt etwas mehr geben. Mit dem Lycopodium will ich wg. des Cortisons noch warten. Es ist eine Hochpotenz und sollte schon in voller Stärke wirken können. Bis dahin möchte ich eine Kur mit Berberis Cosmoplex(?) Tropfen machen, in der Hoffnung, die Entzündung und damit die Rückfälle gehen etwas zurück.

Ich bin so verzweifelt. Was kann ich noch tun? Wer hat noch die Erfahrung machen müssen und wie konntet Ihr Euren Stubentigern helfen?
DaniLu ist offline  
   
Netz Katzen
 
Standard AW: Chronische Blasenentzündung (verdickte Blasenwand)

Alt 03.05.2007, 16:48   #2

 
Avatar von birgitdoll
Standard

Hallo
und herzlich Willkommen

Ich kann Dir nicht helfen aber ich schubs mal
birgitdoll ist offline  
Alt 03.05.2007, 17:01   #3
Standard

Ich kann leider auch nicht helfen. Von einer anhaltenden Blasenentzündung ohne Ursache (autoimmun) habe ich noch nichts gehört. Wird denn regelmäßig auf Kristalle getestet? Und bekommt er Nassfutter?
Kitty Pride ist offline  
Alt 03.05.2007, 17:04   #4
Standard



oh je, oh je, das kommt mir so bekannt vor, genauso war es bei uns, er bekam zum Schluß sogar noch Morphium gespritzt. Ich kann Dir nur den Tipp geben,
suche Dir eine erfahrene Tierheilpraktikerin und im nu hat Dein Lukas wieder Ruhe. Bei uns ging es sogar soweit, das unser Herr Mausi noch eine Penisamputation hatte, die aber leider auch keinen Erfolg brachte.

Mit dem Lycopodium ist zwar nicht schlecht, aber nicht immer das Mittel der Wahl!!!! Da muss im Vorfeld erst behandelt werden, das das Lycopodium zum Zug kommen kann.
Drea69 ist offline  
Alt 03.05.2007, 17:05   #5
Gesperrt
Standard

Ich würde das Astorin weiterhin geben, aber wenn keine Steinbildung mehr akut ist (Struvit), könnte es kontraindiziert sein.

Gegen Blasenentzündung gibts ein homöo. Komplexmittel, das auch TA verkaufen, es nennt sich 'Revet RV 18'. Bei meinem blasenentzündeten Struvitchen hats sehr gut geholfen. Mit Astorin hat sich der Blasenmuskel von verdickt auf normal reguliert.
Allerdings habe ich sehr streng drauf geachtet, daß Mariechen KEINE Chemie sonst bekommt.
Könntest Du das Cortison evtl durch Traumeel ersetzen?

Bei Deinem armen Schatzele scheint ja mehr als die Blase in desolatem Zustand zu sein. Erzähl mal bitte, was die anderen Gebresten sind, ja?

Zugvogel
Zugvogel ist offline  
Alt 03.05.2007, 17:09   #6
Standard

Liebe DaniLu

Anbei sende ich dir einen Link den solltest du unbedingt lesen. http://www.cuxkatzen.de/ und gib deinem Kater diese Tropfen. Ich habe meiner Kätzin die sehr lange an Blasenwntzündung gelitten hat auch diese Tropfen gegeben und die Symtome waren nach 3 Tagen verschwunden.
Und seither hatte sie nie mehr Probleme.
LG Gina
aergin ist offline  
Alt 04.05.2007, 08:33   #7
Standard

Vielen lieben Dank für Eure Hilfe.

Also die Steine, die Lukas vor einem halben Jahr hatte, waren Auslöser der ganzen Geschichte. Mittlerweile sind die aber restlos verschwunden. Das Astorin bekommt er 1x täglich zum Schutz der Blasenwand. Leider ist die Blasenwand bereits irreparabel verdickt. Als Schmerzmittel bekommt er Metacam. Das Cortison hat Lukas übrigens nur zur Behandlung von Meningitis in der Tierklinik bekommen. Nur leider spielt das Cortison nun doch eine Rolle, in dem es die Wirkung der Homöos noch für den nächsten Monat außer Kraft setzt.

Vor ein paar Wochen gleich hier um die Ecke ein Tierheilpraktiker seine Praxis aufgemacht. Den werde ich in den nächsten Tagen mal einen Besuch abstatten.

@aergin: Ich freue mich, dass die Berberis-Kur bei Deiner Kleinen angeschlagen hat. Das macht mir Hoffnung. Den Tipp mit den Berberis-Tropfen hatte ich vor ein paar Tagen auch schon von den Cuxkatzen abgeluchst und das Mittel gleich bestellt. Jetzt warte ich nur noch auch den Anruf der Apotheke. Hoffentlich dauert die Lieferzeit nicht zu lange (kommen aus Österreich, weil in Dtschl. nicht erhältlich).

@Zugvogel: An den Wechsel zu Traumeel habe ich auch schon nachgedacht. Wieviel kann man denn bei starken Schmerzen geben?

Was die andere "Geschichte" betrifft: Lukas hat vo ca. 2 Monaten von heute auf morgen epileptische Anfälle bekommen. Deswegen war er in der Tierklinik und wird nun mit Luminaletten therapiert. Seitdem hatte er keinen Anfall mehr. In der Klinik hat Cortison gg. Meningitis und Antibiotika gg. Toxoplasmose bekommen. Letztere war wahrscheinlich Auslöser der Anfälle. Das endgültige Ergebnis bekomme ich aber erst in ca. 2 Wochen, weil dann erst der Bluttest sinnvoll ist. Da hilft nur Daumendrücken.
DaniLu ist offline  
Alt 04.05.2007, 08:55   #8
Gesperrt
Standard

Zitat:
@Zugvogel: An den Wechsel zu Traumeel habe ich auch schon nachgedacht. Wieviel kann man denn bei starken Schmerzen geben?
Ich denke an dreimal täglich eine, zerbröseln und übers Futter streuen, bitte keine Metallnäpfchen bei Homöopathie nehmen. Zu der Dosierung frag aber vorsichtshalber nochmal Deinen TA!

Zitat:
und gib deinem Kater diese Tropfen
Welche Tropfen genau meinst Du?

Zugvogel
Zugvogel ist offline  
Alt 04.05.2007, 09:00   #9
Standard

Zitat:
Welche Tropfen genau meinst Du?
Berberis-Tropfen
Kitty Pride ist offline  
Alt 04.05.2007, 09:11   #10
Gesperrt
Standard

In den Revet RV 18 sind folgende Mittel gemischt:

Berberis C4
Cantharis C6
Lycopodium C4
Sabal serrulatum C4

Dosierung [so wars für Mariechen mit akuter Blasenentzündung und verdickter Blasenwand]:

3 mal tägl. 4 Globuli

4 Gramm von dem Mittel haben 2,60 € gekostet, direkt beim TA.

Zugvogel
Zugvogel ist offline  

Alle Rechte vorbehalten. Die Vervielfältigung von Informationen und Daten - insbesondere die Verwendung von Texten, Textteilen oder Bildmaterial - bedarf der vorherigen Zustimmung. Die Themen und Beiträge dürfen jedoch gerne verlinkt werden.
Das Katzenforum von Netz-Katzen.de