Katzenforum von Netz-Katzen.de

Zurück   Katzenforum von Netz-Katzen.de > Katzenkrankheiten > CNI


Thema:

NKF-Unterstützungsgruppe CNI-Katzen - Erfahrungsaustausch

Diskutiere im Katzenforum von Netz-Katzen.de über NKF-Unterstützungsgruppe CNI-Katzen - Erfahrungsaustausch im Bereich "CNI". --> Hallo an alle Interessierten, um den Informationsthread der NKF -Unterstützungsgruppe Nierenkranke Katzen nicht volllkommen unübersichtlich werden zu lassen, machen wir hier einen zweiten dazugehörigen Thread auf, der nur dem Erfahrungsaustausch , Fragen ...
Neues Thema erstellen Antwort
Alt 03.02.2007, 06:46   #1
Gast
Standard NKF-Unterstützungsgruppe CNI-Katzen - Erfahrungsaustausch

Hallo an alle Interessierten,

um den Informationsthread der NKF-Unterstützungsgruppe Nierenkranke Katzen nicht volllkommen unübersichtlich werden zu lassen, machen wir hier einen zweiten dazugehörigen Thread auf, der nur dem Erfahrungsaustausch, Fragen und der Begleitung, wenn der Weg einer CNI-Katze zu Ende geht, zur Verfügung steht.

Der andere Thread "Informationen" dient ausschließlich zur Informationsvermittlung rund um CNI. Dort
findet ihr eine Linksammlung, Grundsatzinformationen zu allen möglichen Fragen zur CNI wie Blutbild, Verlauf, Fütterung, Medikamente, Alternativheilmittel, eine Liste mit aktiven Foris der Unterstützungsgruppe, die bereit sind, über PN, E-Mail oder in Notfällen auch telefonisch jederzeit Hilfe anzubieten, eine Liste mit Tierärzten, Bezugsquellen für CNI-geeignetes Premiumfutter und weitere Informationen.

Bitte dort nichts fragen und nichts reinschreiben, nur lesen und informieren! Die Infos werden laufend ergänzt und erweitert. Wenn ihr Fragen habt, die dort nicht beantwortet werden, schreibt bitte im "Erfahrungsaustausch"-Thread oder schickt mir eine PN, damit ich die Frage in den Info-Thread aufnehmen kann.

Je genauer sich alle daran halten, diese zwei Threads so wie gedacht zu nutzen, umso übersichtlicher bleibt es für uns alle und vor allem für Neue, die schnell und kompakt Informationen brauchen und sich nicht erst durch 20, 30 Seiten durchwühlen können und wollen.

Nochmals zusammengefasst:
Es gibt nun zwei Threads:
"NKF-Unterstützungsgruppe Nierenkranke Katzen Informationen"
"NKF-Unterstützungsgruppe Nierenkranke Katzen Erfahrungsaustausch"

Vielen Dank an alle für ihr Engagment!

Und danke an Volker für seine Unterstützung!

LG

Katharina
 
Alt 03.02.2007, 06:46
Anzeige
 
Standard AW: NKF-Unterstützungsgruppe CNI-Katzen - Erfahrungsaustausch

Hast du schon mal in Wie sag ich´s meiner Katze nachgelesen? Eventuell hilft dir das ja bei deinem Problem ;-).
__________________
Schäppchen für Fellnasen
 
Alt 03.02.2007, 07:05   #2
Gast
Standard AW: NKF-Unterstützungsgruppe CNI-Katzen - Erfahrungsaustausch

Ich stell mich mal vor, für diejenigen, die Micky und mich noch nicht kennen.
Ich heiße Katharina, wohne in Süddeutschland, habe zwei Katzen: Emily, knapp 2 Jahre alt, und Micky, ca. 9 Jahre alt, beide aus dem Tierheim.

Mickys Diagnose CNI wurde Anfang 2006 gestellt, ein knappes halbes Jahr, nachdem ich ihn aus dem Tierheim zu mir geholt habe. Anfangs bekam er einige Wochen Nierendiätfutter, vom TA dringendst empfohlen, das Micky aber nicht vertragen hat. Er reagiert mit Durchfall und Blähungen auf zuviel Getreide im Futter. Seit Juni 2006 habe ich auf hochwertiges Normal-(Premiuim-)Futter umgestellt, das Micky sehr gut verträgt und das ihm sichtlich gut bekommt. Er hat schönes, weiches, glänzendes Fell, hält sein Normalgewicht ohne Probleme bzw. hat ein bißchen Übergewicht abgebaut, seine Verdauung ist normal, er frisst mit gesegnetem Appetit und tobt für einen neun Jahre alten Kater mit CNI ganz schön herum.

Seit Sommer 2006 bekommt er einen ACE-Hemmer, Vasotop. Anfangs eine halbe Tablette täglich, dann eine ganze Tablette täglich. Er verträgt das Vasotop sehr gut. Seine Werte sind seit der Diagnose CNI ganz leicht gesunken bzw. nicht gestiegen. Kreatinin und Harnstoff sind erhöht, Phosphat ist trotz der Ernährung mit Normalfutter im grünen Bereich (normal) geblieben, alle anderen Werte sind ebenfalls noch im normalen Bereich.

Micky bekommt viermal täglich Futter. Morgens und mittags 1 Esslöffel voll Trofu, abends ca. 100 g Nafu, und vor dem Zubettgehen ein "Betthupferl": ein Teelöffel Nafu mit 300 mg Ulmenrinde und etwas warmem Wasser. Diesen Brei liebt er über alles und putzt ihn immer restlos weg.

Andere Medikamente oder homöopathische Mittel bekommt Micky zur Zeit nicht. Die einzige Ausnahme ist ab und zu L-Lysin, weil Micky eine chronische Herpesinfektion hat, die immer mal wieder aufflammt.

Er wird nicht mehr geimpft, um die Nieren zu schonen. Unser TA hat das selbst vorgeschlagen und ich war sofort einverstanden, hätte es ansonsten von mir aus angeregt.

Micky trinkt erfreulicherweise von sich aus viel, aber am Wochenende, wenn ich ganztags zuhause bin, bekommt er noch jeden Tag verdünnte lactosefreie Milch, die er sehr gern mag, um die Flüssigkeitszufuhr zu erhöhen. Ca. 2 -3 mal pro Woche gebe ich ein Stückchen Butter ins Nafu, 1-2 mal (maximal) einige Tropfen Lachsöl. Zwischendurch, wenn ich mal früher heimkomme oder zuhause bin, gibt es etwas Joghurt oder Quark.
Als Leckerlies kriegt Micky nur Aldi-Sticks, die müssen aber sein, weil ich sonst die Vasotop-Tablette nicht in den Kater hineinbekomme. Mit Aldi-Stick geht es problemlos.

An Futter gebe ich bei Nafu die in dem vorhergehenden Beitrag aufgezählen Sorten/Marken, als Trofu kriegt Micky Eagle Pack und Evolve, so lange ich noch Restbestände von Letzerem habe.

So, das ist der Stand bei uns.

LG

Katharina
 
Alt 03.02.2007, 14:21   #3
vilma

 
Avatar von vilma
Standard AW: NKF-Unterstützungsgruppe CNI-Katzen - Erfahrungsaustausch

Hallo Ihr Lieben,

auch ich gehöre zu den "CNI-Geschädigten" in diesem Forum.

Meine Katze Vilma ist am 29. November 2006 an den Folgen ihrer CNI und Anämie gestorben bzw. wir haben sie einschläfern lassen, um ihr weiteres Leid zu ersparen. Sie war schätzungsweise um die 10 Jahre alt. Zwischen der Diagnose und ihrem Tod lagen nur etwas mehr als 2 Wochen, und in dieser Zeit habe ich eine Art CNI-Crashkurs gemacht; sprich Tag und Nacht im Internet gesurft, um Informationen zu sammeln, und einen Erfahrungsaustausch mit anderen Betroffenen hier im Forum sowie 2 Tierarzthelferinnen gepflegt. Ich dachte anfangs, ich könnte Vilma noch ein wenig länger bei mir behalten, wenn ich nur genug über die Krankheit wüßte, und habe daher wie eine Verrückte nach Behandlungsmethoden gefahndet, doch es gab definitiv keine Hoffnung mehr für mein Kleinstes. In den letzten Tagen ihres Lebens hat sie nichts mehr gefressen und sah erbarmungswürdig aus, hatte höchstwahrscheinlich ein Magengeschwür und schmerzhafte Entzündungen im Mundbereich. Hinzu kamen Lähmungserscheinungen und Schwierigkeiten beim Laufen, da sie kaum noch Muskulatur hatte.

Es ist sehr schwer für mich, hier darüber zu schreiben und das alles wieder aufzurühren, denn ich habe immer noch schwer an ihrem Tod zu knabbern. Ich habe Vilma im März 2005 halb verhungert und krank von der Straße aufgelesen, und in kürzester Zeit haben wir ein sehr inniges Verhältnis zueinander aufgebaut. Sie war meine absolute Herzenskatze! Ich dachte immer, daß ich sie noch viele Jahre bei mir haben würde, daher war ihr Tod ein großer Schock für mich. Das einzig Positive, das ich aus all dem ziehen kann, ist mein nunmehr vorhandenes umfangreiches Wissen über alle Erscheinungsformen von CNI. Natürlich stelle ich mich gern als Ansprechpartner per PN in Kabifras Liste zur Verfügung, denn ich wäre froh, anderen Foris mit CNI-Katzen helfen zu können, ihren Süßen das Leben noch so lebenswert wie möglich zu machen.

Viele liebe Grüße an euch und eure Miezen!
 
Alt 03.02.2007, 15:25   #4
Gast
Standard AW: NKF-Unterstützungsgruppe CNI-Katzen - Erfahrungsaustausch

Liebe Vilma,

herzlich willkommen hier in der Unterstützungsgruppe, auch wenn der Anlass ein so trauriger wie bei dir ist. Du bist gerade mit deinen Intensiverfahrungen ein ganz wichtiger Ansprechpartner, vielen Dank, dass du dich zur Verfügung stellst, obwohl es sicher noch sehr weh tut, an deine Herzenskatze zu denken.

Ich habe dich schon in die Liste der "Aktiven" eingetragen.

Wenn du etwas von den Fragen (siehe Beitrag in dem Info-Thread) ausführlicher beantworten kannst und magst, gib mir bitte Bescheid, dann setze ich deinen Namen hinter die Frage, die du bearbeiten möchtest.

Seltsam, dass es so häufig die Katzen trifft, die uns besonders nahe sind und denen wir auf ganz besondere Weise verbunden sind. Mir geht es mit meinem Micky ähnlich, auch er ist mein "Herzenskater", der sich mich im Tierheim ausgesucht hat, als ob er auf mich gewartet hätte. Und auch bei ihm wurde, nur einige Monate später, die CNI diagnostiziert.

Liebe Grüße

Katharina
 
Alt 03.02.2007, 15:36   #5
rola
Standard AW: NKF-Unterstützungsgruppe CNI-Katzen - Erfahrungsaustausch

zunächst vielen, vielen Dank für diesen Thread. Meine beiden Mädel - Paula und Willi - werden im Juni 9 Jahre alt und sind Schwestern. Trotz der Verwandtschaft sind sie sehr unterschiedlich. Paula ein Phlegma mit Übergewicht (7 kg) und Willi ein Springinsfeld mit Normalgewicht.
Letztes Jahr im September habe ich bei der jährlichen Vorsorgeuntersuchung ein Blutbild machen lassen und dabei haben sich bei beiden Katzen erhöhte Nierenwerte herausgestellt.

Kreatinin: Willi 2.09 Paula 2.11. Referenzwert < 1.9
Harnstoff: Willi 66 Paula 67 Referenzwert 20-65
Posphath: Willi 1.33 Paula 1.38 Refernzwert 0,84-1,87

Beide haben Zahnstein der regelmässig entfernt werden muss, leider mit Narkose. Wie ich das dieses Jahr handhabe, muss ich mit der TA besprechen.
Wegen der erhöhten Nierenwerte bekamen wir das Renalfutter von RC, Nass- und Trofu.
Willi, die absolute Trofresserin nimmt das Trofu an während Paula das Nafu nicht frisst. Ich habe dann Behapar und Katofit Nafu besorgt, das mag Paula meistens.
Apettit ist bei beiden ausreichend vorhanden. Seit Ende letzten Jahres habe ich mich dann, nachdem ich Kathrinas Tagebuch regelmässig lese, mit Eagle Pack und dem empfohlenen hochwertigem Nafu eindeckt.
Während Willi Eagle Pack angenommen hat, wollte Paula weder Eagle Pack, Grau, Evolve, noch Felidae Nafu fressen.
Also gebe ich weiterhin zu einigen Bähfutter (Schmusy, Miamor, Cosma, Kitekat) Katovit und Behapar Nierenfutter. In das Futter mische ich täglich eine Messerspitze Taurin. Abends bekommen beide noch 1 Stückchen rohe Pute (Willi) und rohes Rindfleisch (Paula)
Ausserdem gebe ich in das Nafu viel warmes Wasser, Paula schlappert das sehr gerne. Und Willi liebt es aus unserem Zimmerbrunnen zu trinken, sodass ich meine, dass ausreichend Flüssigkeit aufgenommen wird.
Leider neigen meine Beiden auch noch zu Struvit, deshalb bekommt Willi alle 1,5 Tage eine Guardacid Tablette und Paula täglich einen Teelöffel Uropet. Das hat die TA auch genehmigt.
Ich will demnächst ein neues Blutbild machen lassen um zu kontrollieren, ob sich an den Werten etwas verändert hat.
Je nach Ergebnisse muss ich dann evtl. das Futter ändern oder kann (hoffentlich!!) so wie bisher weiterfüttern.

Viele Grüsse
Rola
__________________
Willi und Paula
 
Alt 03.02.2007, 16:53   #6
cycilia
Standard AW: NKF-Unterstützungsgruppe CNI-Katzen - Erfahrungsaustausch

Hallo,

na, dann will ich mich doch auch einmal kurz vorstellen. Ich heiße Anja, bin aus Köln und habe zur Zeit einen Katzenherr Nicky

auch ich habe bereits ein Kätzchen an CNI verloren, das ist allerdings schon ein paar Jahre her und damals gab es zwar schon fast die gleichen Behandlungsmöglichkeiten, wie heute, aber z.B. die Blutbilder dieser Katze habe ich nie gesehen.

Mein jetziger Kater Nicky hat ebenfalls erhöhte Nierenwerte. Bei Nicky weiß ich nicht, ob man von CNI sprechen kann, da er diese schon seit mindestens 3 Jahren hat, wahrscheinlich länger. Mir war aufgefallen, dass er sehr viel trank, sehr viel mehr, als meine vorherige Katze und auf Grund dessen habe ich ein Blutbild erstellen lassen, als er vor drei Jahren zu mir kam. Die Pflegefamilie in der er vorher war, sagte auch, dass er viel trank, dort muss es also auch so gewesen sein. Weil ich ja bereits eine Katze an Nierenversagen verloren habe, informierte ich mich umfangreich über CNI und teile die mir bekannten Informationen gern.

Vor drei Jahren wie auch heute ist nur der Kreatinin-Wert beim Nicky moderat erhöht (2,8 bei Referenz bis 2,4). Ebenso anorganisches Phosphat, wie auch Harnstoff befinden sich im Normbereich. Ich behandle ihn abgesehen von einem Zufüttern von Vitamin B nicht.

Liebe Grüße und ein herzliches Hallo an alle,
Anja
 
Alt 03.02.2007, 16:54   #7
Flori-Cat

 
Avatar von Flori-Cat
Standard AW: NKF-Unterstützungsgruppe CNI-Katzen - Erfahrungsaustausch

Ich stell hier auch nochmal den Text von meiner HP zu meiner Sternenkatze Flori ein:

Floris Nierenerkrankung

Flori war von Beginn an etwas mäklig mit dem Fressen und erbrach recht häufig.
Unsere damalig Tierärztin empfand das Erbrechen noch im Normbereich und sah keine Veranlassung eine umfassende Untersuchung vorzunehmen, obwohl Flori einen seltsamen Mundgeruch und stumpfes Fell hatte.

Daraufhin wechselten wir den Tierarzt.
Dieser tippte nach einer augenscheinlichen Untersuchung (Augen, Ohren, Mund, Fell und abtasten) auf Nierenprobleme.
Die Blutuntersuchung bestätigte seine Vermutung. Floris Werte (Harnstoff und Kreatin) waren deutlich erhöht. Die Werte liegen mir nicht vor. 1995 war es noch nicht üblich die Werte dem Halter mitzugeben.

Der Tierarzt empfahl uns eine Therapie bestehend aus folgenden Medikamenten.

Fortadex
Voren Suspension oder Depot oder auch beides gemischt
Vitamin B-Komplex

Voren Suspension oder Depot: Ein Kortikoid/Steroid, das eine entzündungshemmende Wirkung auf die -meist als Begleiterscheinung- auftretende Entzündung im Nierengewebe.
Leider hat das Mittel auch eine katabole Wirkung. Sprich es verhindert im gewissen Maße den Neuaufbau von Zellen

darum gibt man gleichzeitig

Fortadex: Ein Anabolika kurbelt den Zellaufbau an

Vitamin B Komplex, da aufgrund der Nierenschwäche ein erhöhter Bedarf an Vitaminen, insbesondere B und E besteht.


Meine Flori hat die Spritzen im Abstand von rund 6 Wochen bekommen. Das wäre aber individuell von Katze zu Katze zu entscheiden.

Viele TÄ lehnen diese Behandlung aufgrund des o.g. gewissen Widerspruches ab. Bei uns hatte es Erfolg. Die Werte von Flori waren immer gut! Es gab keine Verschlechterung.

Der derzeitige Blutabnahme und der daraus resultierende Wert, geben erst Aufschluß über Nierenprobleme, wenn ca. 60-70% des Gewebes zerstört sind.


Um den passende Rhythmus für die Spritzen zu finden, wurde Flori am Anfang alle 2-3 Monate (ca. dreimal) Blut abgenommen.

Sie bekam die folgenden Jahre alle 6 Wochen ihre Spritzen. Alle Blutuntersuchungen ergaben später, dass die Werte im oberen Normbereich waren.

Da Flori das Beaphar Nierendiätfutter standhaft verweigerte, fütterten wir anfangs Technical (kaum in Deutschland erhältlich,) weiter.

Ca. ein Jahr nach der Diagnose fütterten wir dann fast ausschließlich Kattovit Low Protein Nass- Trockenfutter. Royal Canin (über den Tierarzt zu beziehen) war seinerzeit noch nicht im Angebot.

CNI (= Chronische Niereninsuffizienz) kommt bei Katzen, besonders im Alter, gar nicht so selten vor. Aber auch immer mehr junge Katzen sind betroffen.

Dazu gibt es auch noch das akute Nierenversagen, dass unter anderem durch Vergiftung oder eine nicht umgehend behandelte Blasenentzündung entstehen kann.

Das große Problem ist, dass, wenn das große Blutbild Abweichungen zeigt, das Nierengewebe (wenn es sich nicht um ein akutes Nierenversagen handelt) schon zu rund 70% zerstört ist.

Katzen sind Weltmeister im Verstecken von Schmerzen. Darum sollte man schnell zum Tierarzt gehen, wenn die Katze häufig erbricht, extrem viel trinkt, Futter verweigert, stumpfes Fell bekommt etc.und mit einem großen Blutbild und einer Kot- sowie Urinprobe die mögliche Ursache klären lassen. Je eher eine CNI entdeckt wird, desto besser sind die Chancen, dass die Katze sich erholt.

Mit Homöopathie kann man sehr gute Erfolge erzielen. Der Rat eines versierten Tierheilpraktikers und/oder Tierhomöopathen kann also, neben der schulmedizinischen Überwachung und Versorgung, durchaus sinnvoll sein.

Kompetente Hilfe bekommt man auch bei der Yahoo News Group für nierenkranke Katzen

http://de.groups.yahoo.com/group/nierenkranke_Katze/

Weiter Homepages die sich mit dem Thema CNI beschäftigen

Nierenkranke Katze

Tanyas Homepage

Nierenerkrankung, Ursachen gibt es viele

Noch ein paar Anmerkungen zum Thema CNI, die ich im Laufe der Zeit zusammengetragen habe.

Eine Nierendiät ist nicht zwangsläufig notwendig, denn da teilen sich im Moment die Meinungen der Fachleute. Man geht wohl immer häufiger dazu über, hochwertiges Futter zu geben, da Nierendiät ja proteinreduziert ist, die Katze als Carnivore aber auf Proteine angewiesen ist.
Vielleicht kann man, je nach Appetit der Katze, eine Mischung aus hochwertigem Futter und Nierendiätfutter finden.
Ich persönlich bevorzuge immer Nassfutter, einfach, weil Trockenfutter dem Körper noch mehr Flüssigkeit entzieht und die wenigsten Katzen genug trinken.

Oft sind CNI Katzen aber sehr mäklig, was das Futter angeht. Gerade neues Futter (Diätfutter) wird dann vehemment verweigert.
Kann man nur "Normalfutter" geben, bieten Zusatzstoffe eine Alternative.
Je nach Höhe des Kalziumwertes könnte man die Gabe von Ipakitine in Erwägung ziehen. Ist der Kalziumwert auch an der oberen Referenz, müsste es ein Phosphatbinder auf Aluhydbasis sein.

Homöopathische Mittel können die Nieren entlasten und unterstützen.
Wer allerdings glaubt, dass man mit Homöopathie nichts falsch machen kann irrt. Falsch Mittel können mehr Schaden als Nutzen anrichten.
Einen Tierhomöopathen oder Tierheilpraktiker zu kontaktieren wäre sicher eine gute Möglichkeit der CNI Katze zu helfen.
Einige Tierärzte haben auch schon eine homöopathische Zusatzausbildung.

Und dazu noch zwei Ergänzungsmittel:
Lachsöl
Lachsöl hat einen hohen Gehalt an ungesättigten Omega-3-Fettsäuren und soll damit eine vorbeugende Wirkung gegen vielen Herzerkrankungen haben, da der Cholesterinspiegel gesenkt wird und die Fließeigenschaften des Blutes entscheidend verbessert werden. Außerdem werden den Omega-3-Fettsäuren positive Einflüsse auf viele andere Erkrankungen zugesprochen.
Ein Mangel an den Fettsäuren kann das Immunsystem erheblich schwächen.
Durch den starken Eigengeruch wirkt Lachsöl bei vielen Katzen appetitanregend. Außerdem hilft es bei Hautproblemen und auch bei zu hartem Kot.
In Verbindung mit Vitamin E, ist es auch für Katzen eine sinnvolle Ergänzung zum Futter.
Bei CNI Katzen ist es besonders empfehlenswert, da diese Katzen einen erhöhten Bedarf an Vitamin B und Vitamin E haben und oft unter Appetitlosigkeit leiden.
Ich persönlich tendiere zum Lachsöl in Kapseln, da das Öl in Flaschen doch recht schnell ranzig werden kann.
Die Kapseln bekommt man in jedem Drogeriemarkt oder in der Apotheke

Vitamin B Komplex
Insbesondere CNI-Katzen haben einen deutlich erhöhten Bedarf an Vitamin B.
Vitamin B hat den postiven Effekt auch appetitanregend zu wirken. Daher spritzen viele Tierärzte den Komplex auch.
Im Vitamin B Komplex hat man alle B-Vitamine zusammen gefasst. Sie sind alle wasserlöslich und dienen alle der Vorstufe für Coenzyme.
Der Zellstoffwechsel, der Energie produziert, kommt ebenso ohne B-Vitamine nicht aus. Rote Blutkörperchen benötigen B-Vitamine; auch für die Antikörperbildung (Träger des Infektionsschutzes) sind sie notwendig.
Eine Überdosierung ist, im Gegensatz zu anderen Vitaminen, nicht möglich, da die überschüssigen Mengen einfach ausgeschieden werden. __________________
 
Alt 03.02.2007, 17:30   #8
Kalimera
Standard AW: NKF-Unterstützungsgruppe CNI-Katzen - Erfahrungsaustausch

Ich stelle Ricky hier dann auch noch mal vor.

Mein Ricky ist 7 und bei ihm wurde vor 2 Jahren CNI festgestellt.
Im August 2006 brauchte er eine Narkose, da wegen FORL dringend eine Zahn-OP erforderlich war (2 Reißzähne waren abgebrochen und mussten auskürettiert werden, da sich unter dem Zahnstumpf schon Eiter gebildet hatte, ein dritter Reißzahn musste auch noch gezogen werden). Ricky ist danach ziemlich dekompensiert, die Nierenwerte wurden schlechter, er hat wochenlang Infusionen bekommen. Er war sehr apathisch, bewegte sich anfangs kaum. Inzwischen sind die Nierenwerte aber wieder so wie vor der OP und er hat sich wieder erholt, zumindest was die Nierenerkrankung angeht.
Er bekommt keine Medikamente wegen der CNI.
Da er ein sehr mäkeliger Esser ist und sich nicht so leicht (bis eigentlich überhaupt nicht) davon überzeugen lässt, nur Nassfutter zu essen, auch längst nicht alle Trockenfuttersorten mag, ist die Ernährung nicht so optimal, aber immerhin sind die Nierenwerte trotzdem in den letzten 2 Jahren relativ stabil geblieben (wenn man von kurzfristigen Verschlechterungen absieht).
Er bekommt Eagle Pack Anti Hairball und noch etwas Sanabelle sensitive-Trockenfutter, manchmal nimmt er auch Felidae platinum. Die Nassfuttersorten wechseln immer mal (oft mag er eine Sorte plötzlich nicht mehr), zur Zeit bekommt er Hills i/d-Nassfutter (die einzige Sorte, die er eigentlich fast immer mag), seit einer Woche mag er Cosma, aber nur Truthahn (ich weiß nicht, wie lange noch, bislang wurde Cosma immer verabscheut von ihm), Grau-Nassfutter und gelegentlich nascht er von Peggys Nutro-Beuteln (ist aber selten).
 
Alt 03.02.2007, 19:23   #9
schnurr
Standard AW: NKF-Unterstützungsgruppe CNI-Katzen - Erfahrungsaustausch

hallo,

dann werde ich hier auch mal schreiben, warum ich ein wenig erfahrung über cni habe.

zur zeit haben wir keine nierenkranke katze (ich finde immer noch, zum glück ), unsere omikatz' ist aber vor etwas über 7 jahren daran gestorben.

wir haben sie ca. 09-12 jährig von unserer tierärztin bekommen, da ihre vorbesitzer sie einschläfern lassen wollten (wegen umzug eine total tiptop gesunde katze ). naja, sie ist dadurch bei uns gelandet...

ca. 1998 (da war sie etwa 13-16 jahre alt) wurden bei ihr erhöhte nierenwerte festgestellt, nachdem wir bemerkten, dass sie mehr trinkt.

maumau ging es eine zeitlang auch mit der krankheit sehr gut. wir haben ihr nierendiätfutter (ohne dies zu hinterfragen ) gegeben, da sie es mit sauce aus witzkatz-beuteln auch gerne gefuttert hat.

nach ca. 2 jahren nach erkennen der niereninsuffizienz (sie war ca. 15-18 jahre alt) hat sie dann sehr schnell abgebaut. sie trocknete aus (stumpfes fell, nackenfaltentest sehr negativ, schwierigkeiten mit dem kotabsatz (zu trocken)), verlor den appetit und erbrach immer häufiger. sie bekam noch eine zeitlang infusionen beim ta. zuhause haben wir uns nicht darangetraut.

als sie auch noch astronautennahrung und rinderserum verweigerte, haben wir sie zuhause von unserem ta erlösen lassen.

ich habe leider keine nierenwerte etc. kann daher leider nicht mit fundiertem rat helfen. weiß aber wohl noch, wie es uns, den hilflosen menschen geht, und wenn ich noch etwas weiß, beantworte ich fragen gerne.

ich freue mich für jede katze, die diese umfangreiche hilfe hier im forum bekommt!!!

liebe grüße
brigitta
 
Alt 03.02.2007, 19:41   #10
vilma

 
Avatar von vilma
Standard AW: NKF-Unterstützungsgruppe CNI-Katzen - Erfahrungsaustausch

Klasse, daß es hier jetzt sogar ein eigenes CNI-Forum gibt!

Kabifra, ich werde mir den Fragenkatalog bei Gelegenheit nochmal genauer anschauen und zusehen, daß ich die Beantwortung einer Frage davon übernehme. Wird vielleicht nicht sofort geschehen, aber ich melde mich dann.

LG
Lina
 
Antwort

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen zu „NKF-Unterstützungsgruppe CNI-Katzen - Erfahrungsaustausch
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
NKF-Unterstützungsgruppe CNI-Katzen - Informationen Kabifra CNI 125 30.12.2015 11:50

Stichworte zum Thema NKF-Unterstützungsgruppe CNI-Katzen - Erfahrungsaustausch

,

e.r.d screen urin test

,

katze muskelzucken niereninsuffizienz

,

neygeront katze

,

ist dieses berberis d4 ein nierenschutzmittel.?

,

cni katze will schweinegehacktes

,

cni katze schachtelhalm

,

bachblüten cni

,

vitamin b katze cni

,

grünlippmuschelpulver bei nierenkranker katze



Alle Rechte vorbehalten. Die Vervielfältigung von Informationen und Daten - insbesondere die Verwendung von Texten, Textteilen oder Bildmaterial - bedarf der vorherigen Zustimmung. Die Themen und Beiträge dürfen jedoch gerne verlinkt werden.
Das Katzenforum von Netz-Katzen.de